PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Kuzneski, Chris: Arcanum - Im Zeichen des Kreuzes

Chris Kusneski - ArcanumArcanum – Im Zeichen des Kreuzes
(Sign of the Cross)
von Chris Kuzneski
aus dem Amerikanischen von Regina Winter
Knaur Taschenbuch
erschienen: Herbst 2008 (Deutschland), 2006 (USA)
522 Seiten, 8.95 €
ISBN: 978-3-426-63528-5

DroemerKnaur

Ein schreckliches Verbrechen erschüttert Dänemark: Ein junger Priester wird misshandelt und gekreuzigt aufgefunden. Der Interpol-Ermittler Nick Dial untersucht den Fall, nichts ahnend, dass dass die Tat nur die erste in einer Serie weiterer, ähnlicher Hinrichtungen ist.

Zur gleichen Zeit sind der britische Altertumsforscher Dr. Charles Boyd und seine Studentin Maria Pelati in Italien mit der Suche nach dem Eingang zu einem lange verschollenen Katakombensystem beschäftigt. Es gelingt ihnen schließlich auch, den Zugang freizulegen. Damit kommen sie allerdings einem Geheimnis auf die Spur, das sie ihr Leben kosten könnte.

In Spanien sitzen die beiden Ex-Elitesoldaten Payne und Jones im Gefängnis. Ihre Lage scheint aussichtslos, bis sie von einem Agenten der CIA ausgelöst werden. Einzige Bedingung: Sie sollen für die Agency einen flüchtigen Verbrecher zur Strecke bringen.

Was keiner der Beteiligten ahnt: Ihre Erlebnisse sind eng miteinander verbunden – und könnten zu einer Entdeckung führen, die die Welt in ihren Grundfesten erschüttern würde...

Mit Kirchen- bzw. Religionsthrillern ist es ähnlich wie mit Horrorfilmen: Man stumpft recht schnell ab. In den letzten Jahren sind so viele Romane in diesem Genre erschienen, dass es einem schwer fällt, den Überblick darüber zu behalten, wie oft die katholische Kirche auf alle erdenklichen Arten und Weisen schon von (angeblich) spektakulären Enthüllungen getroffen wurde.

Besonders schockierend oder aufwühlend ist Arcanum aus der Feder des Amerikaners Chris Kuzneski daher nicht; zu oft wurde in letzter Zeit in Romanen an Glaubensgrundsätzen gerüttelt. Und doch ist dem Autor ein Werk gelungen, das Thrillerfans sich nicht entgehen lassen sollten und das, im Gegensatz zu so manch anderem Religionsthriller, tatsächlich mit einigen interessanten Ideen aufwarten kann.

Besonders hoch anzurechnen ist Kuzneski, dass er sich nicht damit begnügt, bekannte Versatzstücke zu einem auf eine möglichst spektakuläre Auflösung getrimmten Plot zusammenzuschustern. Der Amerikaner bringt so manchen originellen Einfall in der Handlung unter, der die Schockwirkung vielleicht fehlen mag, die den Leser aber dennoch immer wieder zu überraschen weiß und zum Nachdenken bringt.

Weitere Pluspunkte des Romans sind sein hohes Tempo, die wirklich gut durchdachte, stimmige Handlung sowie ein erfrischendes Beziehungsgefüge der Protagonisten untereinander. Vergeblich wartet man auf die obligatorischen Liebesgeschichte zwischen der gut aussehenden, jungen Heldin und ihrem strammen Begleiter, der eher zufällig in den ganzen Ärger hineingezogen wird. Stattdessen präsentiert Kuzneski seinen Lesern ein deutlich breiter gefächertes Figurenensemble, das vor allem durch die seine Vielzahl sympathisch gezeichneter Nebenfiguren überzeugt. Und was die Lovestory angeht: Die fällt schlicht und einfach unter den Tisch. Was ich persönlich aber nicht schlecht fand; ein derartiger Handlungsbogen hätte den Roman nur unnötig in die Länge gezogen und Tempo aus der Geschichte geholt.

Negativ anzumerken sind vor allem zweierlei Aspekte. Zum einen kommt es häufig vor, dass eine Person die Lösung eines Rätsels (von denen es im Buch recht viele gibt) kennt, diese seinen Freunden und Partnern – und damit auch den Lesern – aus verschiedensten Gründen jedoch nicht sofort mitteilt, sondern dies erst viele Seiten später tut. Ein solches Stilmittel mag durchaus Spannung erzeugen; Kuzneski setzt es aber deutlich zu inflationär ein.

Zum anderen wirkt die Charakterisierung der Protagonisten, so sympathisch oder hinterhältig sie auch sein mögen, ein wenig oberflächlich. Man erfährt so beispielsweise etwas über ihr Aussehen, ihre Motivation oder aktuelle Gefühlszustände, wenn sie sich gerade einmal besonders aufregen, vielmehr allerdings nicht. Echte Tiefe weist keine der Figuren auf.

So kritisch diese Punkte nun auch klingen mögen, wirklich trüben können sie die Lesefreude nicht. Mit Arcanum ist Kuzneski der Religionsthriller gelungen, den viele andere Autoren vergeblich zu schreiben versuchen: rasant, spannend und mit einem Plot, der tatsächlich für die ein oder andere Überraschung gut ist. Ein Buch, das sich kein Fan gut geschriebener Kirchenthriller entgehen lassen sollte. Und auch für Leser, die diesem Genre eher weniger zugeneigt sind, ist der Roman durchaus eine Überlegung wert

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok