PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Twining, James: Das geheime Siegel

Twining, James: Das geheime SiegelDas geheime Siegel
(The Gilded Seal)
von James Twining
aus dem Englischen von Dietmar Schmidt
Bastei-Lübbe Taschenbuch
erschienen: Winter 2008 (Deutschland), 2007 (Großbritannien)
478 Seiten, 8,95 €
ISBN: 978-3-404-15941-3

Verlagsgruppe Lübbe

Spanien: Ein ehemaliger Gemäldefälscher wird auf brutalste Weise ermordet.

Schottland: Aus einer privaten Sammlung wird ein kostbares Bild entwendet. Im Auftrag der zuständigen Versicherung soll der ehemalige Kunsträuber und jetzige Sicherheitsberater Tom Kirk den Fall untersuchen – und stößt auf die Spur eines alten Bekannten, den er noch für viele Jahre in einem chinesischen Gefängnis vermutet hätte.

London: Archie Connolly, Kirks Geschäftspartner, soll die Sicherheitsvorrichtungen eines Museums, in das vor kurzem eingebrochen wurde, unter die Lupe nehmen und verbessern. Als er den einige Wochen zurückliegenden Einbruch untersucht, macht er eine überraschende Feststellung.

New York: Die FBI-Agentin Jennifer Browne ermittelt in einem Fall, bei dem es um Kunstfälschung geht. Die Untersuchung scheint eine reine Routineangelegenheit zu sein – bis die ersten Beteiligten ermordet aufgefunden werden.

Auch wenn es zunächst nicht den Anschein hat: Die vier Vorfälle stehen in enger Verbindung. Und sie sind erst der Anfang einer Reihe von Ereignissen, in deren Zentrum ein geradezu unglaublicher Raub steht – und die zur Enthüllung eines Jahrhunderte alten Geheimnisses führen könnten...

Nach »Der letzte Coup« und »Die schwarze Sonne« ist »Das geheime Siegel« das dritte Buch um den einstigen Meisterdieb Tom Kirk. Schon mit den ersten beiden Büchern hat James Twining zwei exzellente Krimis vorgelegt, die ihre Leser dank der sympathischen Charaktere, einfallsreicher Storylines und überraschender Wendungen bestens zu unterhalten verstanden. »Das geheime Siegel« steht seinen Vorgängern in nichts nach.

Ausgangspunkt des Romans ist ein wahres Verbrechen, nämlich der Raub der Mona Lisa aus dem Louvre im Jahre 1911. Darauf aufbauend entwickelt Twining einen packenden Plot, der den Leser bis zum Schluss in seinem Bann hält. Gekonnt wird hier eine Story inszeniert, die genau den richtigen Mix an mitreißenden Actionszenen, faszinierenden Enthüllungen und unvorhersehbaren Wendungen zu bieten hat, die einen guten Kriminalroman ausmachen.

Freunde der ersten beiden Romane aus der Tom-Kirk-Reihe können sich freuen: Neben einer neuen, unverbrauchten Handlung erwarten den geneigten James Twining-Fan die altbekannten Elemente, die schon seine ersten beiden Romane ausgezeichnet haben. Allen voran sind da natürlich die bereits bekannten Protagonisten zu erwähnen, die es erneut von Anfang an schaffen, die Sympathie des Lesers für sich zu gewinnen.

Was Kirks Gegenspieler anbelangt, so hat sich Twining einmal mehr einige sehr interessante Figuren ausgedacht. Ein gewissenloser Kunsträuber und ehemaliger „Kollege“ von Tom, ein eiskalter Triadenboss, ein afrikanischer Söldner – eine explosive Mischung, die für Hochspannung und eine Menge dramatischer Verwicklungen sorgt. Die Bösewichte unterscheiden sich dabei angenehm von Kirks Gegnern aus den vorangegangenen Romanen, ohne dabei weniger überzeugend oder bedrohlich zu wirken.

Äußerst positiv fällt auch die Rückkehr von Jennifer Browne aus, die in »Der letzte Coup« eine zentrale Rolle gespielt hat. Ich hatte befürchtet, dass das Wiedersehen der FBI-Agentin mit Kirk allzu kitschig über die Bühne gehen und die Handlung dadurch nur stören würde. Zu meiner großen Freude war dem jedoch nicht so. Statt zu sehr auf alten Gefühlen und Fehlern der Vergangenheit herumzureiten, konzentriert sich Twining viel mehr auf die Gegenwart, also die aktuellen Storylines. Für den Roman bedeutet das: keine unnötigen Lägen, keine unbeholfen-kitschigen Dialogszenen, sondern spannende Unterhaltung, die durch die sympathische, resolute Figur der Jennifer Browne enorm bereichert wird.

»Das geheime Siegel« ist einer dieser Krimis, bei denen einfach alles stimmt, von der mitreißenden Handlung bis hin zum eingängigen Schreibstil des Autors. Wie schon seine Vorgänger ist auch James Twinings dritter Roman ein Buch, das man uneingeschränkt empfehlen kann. Will man den Roman allerdings in allen Details auskosten, so ist es ratsam, zunächst die beiden zuvor erschienenen Teile der Reihe zu lesen; zwar steht jedes der Bücher weitestgehend für sich alleine, doch die ein oder andere Szene macht erst dann wirklich Spaß, wenn man die Geschehnisse aus »Der letzte Coup« und »Die schwarze Sonne« kennt.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.