Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Eine Legende wird vierzig Jahre alt - Die Kürzungen in der DK-Neuauflage - 66. Teil - Rendezvous mit dem Sensenmann

  Dämonenkiller zum 40.Eine Legende wird 40 Jahre alt
Die Kürzungen der Neuauflage
Rendezvous mit dem Sensenmann

Als am 12. April 1983 die Neuauflage der Dämonenkiller-Serie startete, war ich hocherfreut, denn es bestand für mich die Chance, daß ich endlich das Ende des Baphomet-Zyklus (Dämonenkiller 130 – 149) in Heftformat erhalten könnte. Leider wurde nichts daraus und das lag unter anderem daran, dass der Erich Pabel-Verlag auf eine glorreiche Idee kam.


Im Sinne des Jugendschutzes begann man damit, sämtliche (möglicherweise) jugendgefährdenden Stellen in den Dämonenkiller-Romanen zu entfernen.

Schauen wir uns mal an, was in Dämonenkiller-Roman Nr. 65 Rendezvous mit dem Sensenmann gekürzt wurde:

Der Dämonenkiller erscheint "Im Zeichen des Bösen" (Vampir Horror Bd. 23)Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 9, 2. Spalte, 1. – 5. Absatz

Wir hatten harte Zeiten hinter uns. Coco, unsere Freunde und ich. Kreuz und quer durch die halbe Welt hatte der Kampf gegen die Dämonen mich gehetzt, und manchmal war ich nicht mehr gewesen als, ein Spielball der Mächte der Finsternis. Dem furchtbaren Suchtgift der Hexe Hekate, dem Theriak, war ich verfallen, und ohne den mächtigen Geist des Doktor Faustus hätte ich bei einem Dämonensabbat ein gräßliches Ende gefunden.
Von der Sucht befreit und vor den Anschlägen der Hekate zunächst geschützt, trieb mein Lebensschiff in ruhigeren Regionen.
Die Zukunft barg schwere Bedrohnisse. Nach Olivaro, der als Fürst der Finsternis und Herrscher der Schwarzen Familie der Dämonen nicht hatte überzeugen können, war die Hexe Hekate alias Alraune zur Herrin der Finsternis gekrönt worden. Einige Dämonen verhielten sich abwartend, aber im großen und ganzen war Hekates Stellung gefestigt.
Der Kampf gegen die Mächte der Finsternis würde weitergehen, härter und schonungsloser als je zuvor.
Doch zuerst brauchte ich ein paar Wochen Erholung, denn auch ich, Dorian Hunter, der Dämonenkiller, war nur ein Mensch. Auch Coco Zamis wollte sich ausruhen. Deshalb hatten wir beschlossen, für zwei oder drei Wochen an die Cote d'Azur zu gehen.


1Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 9, 2. Spalte, 9. Absatz – Seite 10, 1. Spalte, 1. Absatz

Ich brauchte ein paar Wochen Erholung, denn auch ich, Dorian Hunter, der Dämonenkiller, war nur ein Mensch. Auch Coco Zamis wollte sich ausruhen. Deshalb hatten wir beschlossen, für zwei oder drei Wochen an die Cote d'Azur zu gehen.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 13, 2. Spalte, 12. + 13. Absatz

„Good bye. Viel Spaß in Antibes.“
„Au revoir, Monsieur Reporter.“

 

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 14, 1. Spalte, 5. Absatz

„Good bye, Monsieur Reporter.“

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 16, 1. Spalte, 4. Absatz

Coco schlenderte durch den alten Fischereihafen, wo ihr ein junger Fischer eine kleine Languste schenkte, und den modernen Yachthafen. Sie genoß die Atmosphäre von Antibes mit den Farben und Gerüchen, den kleinen Häusern der Fischer und den Villen der Reichen und Prominenten. Sie schlenderte durch Cap d'Antibes. Wer hier wohnte, mußte die Urlaubskosten mit mindestens zehntausend Francs veranschlagen.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 16, 1. Spalte, 5. Absatz

Coco schlenderte durch den alten Fischereihafen, wo ihr ein junger Fischer eine kleine Languste schenkte, und den modernen Yachthafen. Sie genoß die Atmosphäre von Antibes mit den Farben und Gerüchen, den kleinen Häusern der Fischer und den Villen der Reichen und Prominenten. Sie schlenderte durch Cap d'Antibes. Wer hier wohnte, mußte die Urlaubskosten mit mindestens zwanzigtausend Francs veranschlagen.

 * * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 35, 2. Spalte, 5. Absatz

Die dicke Paulette, die Köchin und Haushälterin, war kurz an der Mittagstafel erschienen und hatte die Mädchen ermahnt, sich ruhig zu verhalten, da die vier alten Damen sich nicht wohl fühlten und sich niedergelegt hätten.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 35, 2. Spalte, 6. Absatz

Die dicke Nanette, die Köchin und Haushälterin, war kurz an der Mittagstafel erschienen und hatte die Mädchen ermahnt, sich ruhig zu verhalten, da die vier alten Damen sich nicht wohl fühlten und sich niedergelegt hätten.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 38, 1. Spalte, 4. Absatz

„Weshalb hast du dich nicht an Octave, Paulette oder Jean gewandt und dich anmelden lassen?“ fragte Lucia.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 38, 1. Spalte, 8. Absatz

„Weshalb hast du dich nicht an Octave, Nanette oder Jean gewandt und dich anmelden lassen?“ fragte Lucia.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 38, 2. Spalte, 8. Absatz – Seite 39, 1. Spalte, 1. Absatz

Am Nachmittag, nachdem ich den alten Friedhof von Juan-les-Pins aufgesucht hatte, fuhr ich zum Strand des nahegelegenen Ortes Golfe-Juan. Dort mietete ich für zehn Francs einen Liegeplatz unter einem der zahlreichen Sonnenschirme. Viel Hunger hatte ich in der Hitze nicht. Ich begnügte mich mit einem gebackenen Loup, einer Barschart, und Salade Nicoise.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 39, 1. Spalte, 2. Absatz

Am Nachmittag, nachdem ich den alten Friedhof von Juan-les-Pins aufgesucht hatte, fuhr ich zum Strand des nahegelegenen Ortes Golfe-Juan. Dort mietete ich für zehn Francs einen Liegeplatz unter einem der zahlreichen Sonnenschirme. Viel Hunger hatte ich in der Hitze nicht. Ich begnügte mich mit einem gebackenen Fisch und Salade Nicoise.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 46, 1. Spalte, 5. – 7. Absatz

Das Wasser war hier über fünf Meter tief. Es bohrte und stach in meinen beiden Trommelfellen, und ich spürte einen dumpfen Druck zwischen den Augen.
Ich bekam etwas von der Flüssigkeit auf die Lippen, die das Wasser dunkel färbte. Es schmeckte süßlich. Blut. Das Blut des Liebespaares, das eben noch so ausgelassen und glücklich gewesen war.
Ich suchte nach Werner und Naomi, aber ich fand sie nicht. Zu meiner Rechten wuchsen Algen, und ich schwamm in diese Richtung. Unter Wasser konnte man kaum noch etwas erkennen.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 45, 2. Spalte, 3. + 4. Absatz

Das Wasser war hier über fünf Meter tief. Es bohrte und stach in meinen beiden Trommelfellen, und ich spürte einen dumpfen Druck zwischen den Augen.
Ich suchte nach Werner und Naomi, aber ich fand sie nicht. Zu meiner Rechten wuchsen Algen, und ich schwamm in diese Richtung. Unter Wasser konnte man kaum noch etwas erkennen.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 53, 2. Spalte, 5. Absatz

Wenig später erreichte ich die Stelle, wo sie lag. Ich hatte im Kampf gegen die Dämonen und die Mächte der Finsternis schon genug erlebt, aber was ich nun zu sehen bekam, drehte mir den Magen um. Der grauenhafte Tod hatte die arme Elise mit seiner goldenen Sense zerstückelt.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 53, 1. Spalte, 11. Absatz – Seite 53, 2. Spalte, 1. Absatz

Wenig später erreichte ich die Stelle, wo sie lag. Ich hatte im Kampf gegen die Dämonen und die Mächte der Finsternis schon genug erlebt, aber was ich nun zu sehen bekam, drehte mir den Magen um.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 54, 1. Spalte, 7. – 9. Absatz

Nun untersuchte ich die goldene Sense. Es war kein Gerät, wie es zum Grasmähen verwendet wurde, sondern eines mit kunstvoll verziertem geschwungenen Stiel. Die Schneide war scharf wie ein Rasiermesser. Frisches Blut klebte noch daran.
Das Blut Elise Buschs.
Angewidert ließ ich das Mordwerkzeug fallen.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 54, 1. Spalte, 5. + 6. Absatz

Nun untersuchte ich die goldene Sense. Es war kein Gerät, wie es zum Grasmähen verwendet wurde, sondern eines mit kunstvoll verziertem geschwungenen Stiel. Die Schneide war scharf wie ein Rasiermesser.
Angewidert ließ ich das Mordwerkzeug fallen.

 * * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 55, 2. Spalte, 12. Absatz – Seite 56, 1. Spalte, 2. Absatz

Coco folgte den vier alten Damen in das große Zimmer im Erdgeschoß. Hier auf den Bücherregalen standen magische und okkultistische Werke sowie schreckliche, verrufene Bücher, die selbst innerhalb der Schwarzen Familie nur im Flüsterton erwähnt wurden. Da war eine Abschrift des Necronomicon, geschrieben vom wahnsinnigen Araber Abu Alhazred, eine römische Ausgabe des Liber dammatis und ein Büttendruck des Daemonicon.
Schaudernd betrachtete Coco den merkwürdigen Einband des letzteren Werkes. Sie wußte, daß er aus Menschenhaut bestand.
Der schwarze Teppich enthielt als Ornament ein blutrotes Pentagramm. Schwer fielen die roten Samtstores vor dem Fenster herunter. Ein Skelett stand an der rechten Seite.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 55, 2. Spalte, 8. + 9. Absatz

Coco folgte den vier alten Damen in das große Zimmer im Erdgeschoß. Hier auf den Bücherregalen standen magische und okkultistische Werke sowie schreckliche, verrufene Bücher, die selbst innerhalb der Schwarzen Familie nur im Flüsterton erwähnt wurden. Da war eine Abschrift des Necronomicon, geschrieben vom wahnsinnigen Araber Abu Alhazred, eine römische Ausgabe des Liber dammatis und ein Büttendruck des Daemonicon.
Der schwarze Teppich enthielt als Ornament ein blutrotes Pentagramm. Schwer fielen die roten Samtstores vor dem Fenster herunter. Ein Skelett stand an der rechten Seite.

* * * 

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 58, 2. Spalte, 4. Absatz

Ich trat zu dem Grab und nahm eine der sechs in die Erde gesteckten Fackeln. Der Friedhofswärter hatte sich bereits halb in ein gallertartiges Monstrum verwandelt. Der Oberkörper mit dem schäbigen dunklen Anzug und der blassen dämonischen Fratze erschienen auf dem Schleimklumpen auf grausige Weise makaber.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 58, 2. Spalte, 3. Absatz

Ich trat zu dem Grab und nahm eine der sechs in die Erde gesteckten Fackeln. Der Friedhofswärter hatte sich bereits halb in ein  Monstrum verwandelt. Der Oberkörper mit dem schäbigen dunklen Anzug und der blassen dämonischen Fratze erschienen auf grausige Weise makaber.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 59, 1. Spalte, 1. – 5. Absatz

Guiata wurde nun vollends zu einem Schleimklumpen. Ghoule verwandelten sich zu solch scheußlichen Erscheinungen, um ihre Mahlzeiten einzunehmen.
Guiata wollte aus dem Grab heraus, doch ich trieb ihn mit der Fackel zurück. Er gab glucksende, schmatzende Laute von sich. Er wußte, daß es ihm an den Kragen ging, und er versuchte, sich durch die Erde davonzugraben. Aber dazu ließ ich ihm keine Zeit.
Der Ghoul wühlte mit klauenartigen Fortsätzen, die sich an sei¬nem scheußlichen Schleimkörper bildeten. Ich öffnete den Verschluß des Kanisters und goß das Benzin über ihn. Ein fauchender Laut kam aus dem Schleimklumpen, und eine widerliche Gestankwolke wehte zur mir empor.
Der Ghoul hatte sich zur Hälfte eingegraben, als ich den leeren Kanister weglegte. Ich trat zurück und warf die Fackel ins offene Grab.
Flammen loderten auf, und ein furchtbares Geheul erscholl. In den Flammen warf sich etwas hin und her, sprang auf und nieder. Fetter schwarzer Rauch stieg auf. Es stank abscheulich.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 59, 1. Spalte, 1. – 4. Absatz

Guiata wollte aus dem Grab heraus, doch ich trieb ihn mit der Fackel zurück. Er gab glucksende, schmatzende Laute von sich. Er wußte, daß es ihm an den Kragen ging, und er versuchte, sich durch die Erde davonzugraben. Aber dazu ließ ich ihm keine Zeit.
Der Ghoul wühlte mit klauenartigen Fortsätzen, die sich an sei¬nem scheußlichen Schleimkörper bildeten. Ich öffnete den Verschluß des Kanisters und goß das Benzin über ihn. Er stieß einen fauchender Laut aus, und eine widerliche Gestankwolke wehte zur mir empor.
Der Ghoul hatte sich zur Hälfte eingegraben, als ich den leeren Kanister weglegte. Ich trat zurück und warf die Fackel ins offene Grab.
Flammen loderten auf, und ein furchtbares Geheul erscholl. Fetter schwarzer Rauch stieg auf. Es stank abscheulich.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 63, 1. Spalte, 7. Absatz

Die vier alten Hexen begriffen, was der Grausige vorhatte. Camilla warf sich dazwischen, und die Sense bohrte sich in ihre Brust. Sterbend sank sie nieder. Die Todesgestalt schleuderte Lucia, Sabrina und Alma von sich wie Strohpuppen. Dann hieb sie mit der Sense auf die Mumie des Magiers ein und zerstückelte den Körper.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 62, 2. Spalte, 8. Absatz

Die vier alten Hexen begriffen, was der Grausige vorhatte. Camilla warf sich dazwischen, und die Sense bohrte sich in ihre Brust. Sterbend sank sie nieder. Die Todesgestalt schleuderte Lucia, Sabrina und Alma von sich wie Strohpuppen. Dann hieb sie mit der Sense auf die Mumie des Magiers ein.

* * *

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller Nr. 65
Seite 64, 1. Spalte, 1. Absatz

Der Diener Octave und seine Frau Paulette sowie die drei Mädchen Paola, Nadine und Mary lagen im tiefen magischen Schlummer und hatten von allem, was geschehen war, nichts bemerkt. Ich erfuhr von Coco die letzten Details, die ich noch nicht kannte.

Rendezvous mit dem Sensenmann
Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 65
Seite 63, 2. Spalte, 3. Absatz

Der Diener Octave und seine Frau Nanette sowie die drei Mädchen Paola, Nadine und Mary lagen im tiefen magischen Schlummer und hatten von allem, was geschehen war, nichts bemerkt. Ich erfuhr von Coco die letzten Details, die ich noch nicht kannte.


Das waren die Kürzungen in der DK-Neuauflage Nr. 65. In der nächsten Folge kommen die Kürzungen in der Dämonenkiller-Neuauflage Nr. 66 "Die Saat des Parasiten" von Holger Friedrichs alias Roy Palmer daran.

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2016-08-09 12:18
Zitat:
Wer hier wohnte, mußte die Urlaubskosten mit mindestens zwanzigtausend Francs veranschlagen.
In 10 Jahren 50% teurer? :lol:

Außer der pathologischen Abneigung gegen das B-Wort fällt auf, dass bei Fakten gern runtergedummt wird. Es wundert einen, dass wenigstens der Salade Nicoise stehengeblieben ist.
Zitieren
#2 Laurin 2016-08-09 17:19
Man mag mich ja jetzt erschlagen, aber ich finde nicht einmal den Ansatz eines tieferen Sinn darin, in der Neuauflage den Namen "Paulette" in "Nanette" umzuändern. Oder hängt das jetzt irgendwie an einem Joke, den ich nicht verstanden habe?
Zitieren
#3 Andreas Decker 2016-08-10 10:11
zitiere Laurin:
Man mag mich ja jetzt erschlagen, aber ich finde nicht einmal den Ansatz eines tieferen Sinn darin, in der Neuauflage den Namen "Paulette" in "Nanette" umzuändern. Oder hängt das jetzt irgendwie an einem Joke, den ich nicht verstanden habe?


Habe ich mich auch gefragt. Vielleicht fand der Bearbeiter ja, dass "Nanette" französischer klingt :lol: Oder er war Musical-Fan.
Zitieren
#4 Laurin 2016-08-10 12:28
Zitat: Andreas Decker:
Habe ich mich auch gefragt. Vielleicht fand der Bearbeiter ja, dass "Nanette" französischer klingt :lol: Oder er war Musical-Fan.

Ja, ja, die französische Sprache. :lol:
Wie ging noch gleich der Spruch: "Mein Französisch ist perfekt, nur mit der Sprache hapert es noch gewaltig."
Zitieren
#5 Toni 2016-08-10 13:45
Ich kämpfe mich bei den Vampiren z.Z. auch durch allerhand französische Begriffe und Namen und muss sagen, dass ein Gläschen Rotwein und eine Selbstgedrehte mit zwarzem Tabak hier recht hilfreich sein können. Ein vollgestopfter Mund mit Croissant kann hier ebenfalls dienlich sein um die sprachliche Barriere zu überwinden.
Nanette hört sich jedenfalls "netter" an als Paulette :-)
Zitieren
#6 Schnabel 2016-08-11 14:08
zitiere Laurin:
Man mag mich ja jetzt erschlagen, aber ich finde nicht einmal den Ansatz eines tieferen Sinn darin, in der Neuauflage den Namen "Paulette" in "Nanette" umzuändern. Oder hängt das jetzt irgendwie an einem Joke, den ich nicht verstanden habe?

Habe ich mich auch gefragt, aber nach über 30 Jahren werde mir keine Antwort mehr darauf erfahren, was sich der Veränderer sich dabei gedacht hat.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.