Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Der Guru aus dem Totenreich

MarcelsDer Guru aus dem Totenreich
Professor Zamorra 88

Sadhu Shandri, ein Guru hat bei einer Selbstkasteiung einige Schriftrollen bekommen, die er für ein Geschenk des Himmels hält, und nicht ahnt, dass das Gegenteil der Fall ist. Der dunke Gott Rudrasvin. Dieser will in die irdische Welt zurückkehren und verlangt von Sadhu drei Menschenopfer.

Dieser willigt, bereits unter dem Bann des Dämons stehend, ein.


Der Guru aus dem TotenreichEr steigt mit seinem Diener Rayanagu in ein Taxi, verlässt dieses, geht in ein Hotel und durch den Hinterausgang raus, wo er das Taxi abfängt. Dieses soll ihn Morgen an der gleichen Stelle abholen. Mit einem bewusstlos geschlagenen begibt er sich an einen Platz, wo der Dämon diesem das Leben aussagt.

Zamorra und Nicole befinden sich in Indien, wo sie auf Graham Beckel treffen, einen EDV-Mann aus den USA. Die Drei verstehen sich gut. Graham will Zamorra zu seinem Guru führen, den dieser sucht. Doch auch einige Zeit nach dem Frühstück erscheint dieser nicht, was Zamorra ein ungutes Gefühl gibt. Liegt ein neuer Fall in der Luft? Sie fragen an der Rezeption nach, doch scheinbar ist Graham nicht auf seinem Zimmer und Zamorra will den Schlüssel dazu haben. Doch keine Chance, er bekommt ihn nicht. Er lässt sich das Amulett, dass er im Tresor hinterlegt hat aushändigen und begibt sich mit Nicole zum Zimmer Beckels. Es steht offen, da die Putzkolonne drin ist - das Bett war die Nacht unberührt gewesen. Er sucht mit Nicole die Polizei auf.

Dort erfahren sie dass Beckel nicht der erste Vermisstenfall ist ...und bisher jeder aus dem gleichen Hotel verschwand. Doch weitere Hilfe erhalten sie nicht, und die Durchsuchung des Hotelzimmers ergibt auch nichts. Wie auch, denn Beckel wurde von Shandri entführt und wird in diesem Moment dem Dämon geopfert! Dieser verlangt nun dass Sadhu Shandri sein Grab öffnet, In der Nacht wachen Nicole und Zamorra auf und sehen draußen einen leibhaftigen Drachen. Sie können nicht mehr schlafen und frühstücken - obwohl es erst morgens um Vier ist. Danach lassen sie sich von einem Taxi in die Altstadt fahren. Der Fahrer bringt sie wunschgemäß zu einem echten Guru. Dort angekommen fragt er wen er anmelden soll, und Zamorra nennt seinen Namen - als Raleb Singh wieder herauskommt ist er voller Respekt. Auch hier ist Zamorras Name bekannt und selbst Nicole darf, obwohl sie eine Frau ist, zum Guru. Dieser entpuppt sich als Gedankenleser. Er erklärt dass der Drache der dunkle Gott Rudrasvin sei!

Zamorra erfährt die Geschichte des Gottes und bekommt den Rat dessen Grab aufzusuchen. In der Stadt, wo es liegt, angekommen müssen sie zu Fuß weiter - es gibt keine Taxis. Allerdings treffen sie unterwegs einen Wagen, den Modjir Brahmul lenkt. Nicole stellt sich und Zamorra vor, und bei der Nennung Zamorras zuckt der Inder kurz zusammen und im Wagen erwärmt sich das Amulett ...

Shandri und sein Diener sind am Grab eingetroffen. Der Guru begibt sich in den Tempel und erklärt seinem Diener, dass sich ihre Wege nun trennen - Rayanangu könnte gehen. Dieser hat eine dunkle Ahnung, kann diese jedoch nicht aussprechen, da seine Zunge stark geschwollen ist.

Brahmul fährt zunächst zu seinem Anwesen, da der Weg noch lang ist, am nächsten Tag soll es weitergehen. Zamorra traut diesem jedoch immer weniger. Während er im Bad ist, hört er aus dem Nebenraum ein Geräusch und schaut nach: eine Anstellte Brahmuls schnüffelt in Zamorras Sachen, aber dieser lässt es zu. Was hat Brahmul vor? Nach dem Bad, dass Zamorra nun nimmt, trifft er wieder auf Brahmul. Eine scheinbar harmlose Bemerkung, dass er gerne unter anderem Echsen, Reptilien etc züchtet bestärken Zamorras Verdacht, dass Brahmul irgendetwas mit Rudrasvin zu tun haben muss.

Im Grab sucht Shandri nach seinem Herrn, immer noch nicht ahnend, dass dieser kein gütiger Gott, sondern ein Gott des Bösen ist, und ihn längst in seiner mentalen Gewalt hat. Und dass er das letzte Opfer ist, denn nur ein reiner Guru, der noch nie im Leben etwas böses getan hat kann das letzte Opfer sein. Er sucht weiter doch das Grab ist innen wie außen eine Ruine, wodurch es nicht leicht wird. Endlich findet er eine Grotte, in der ein Sarkophag steht - umgeben von einer Grune, die mit Giftschlangen gefüllt sind. Doch er kann unbehelligt an den Schlangen vorbei gehen. Er spricht am Sarkophag Zauberformeln, die den Gott erwecken sollen, doch zunächst wird nur der Deckel des Sarges angehoben, aus der ein bestialischer Gestank strömt.

Zamorra und Nicole essen mit ihrem Gastgeber zu Abend, werden danach schnell müde - eine Bemerkung Brahmuls hatte Zamorra schon ein ungutes Gefühl gegeben: "Der Wein hat es in sich!" Kurze Zeit später fallen beide in einen Schlaf. Indessen findet sich Shandri im inneren des Sarkophags wieder, er ahnt nicht dass er nur das Werkzeug eines anderen ist: Modjir Brahmul! Der Guru erweckt den dunklen Gott und stirbt. Rudrasvin ist frei!

Brahmul flucht, denn er findet das Amulett des Professors nicht. Doch es stört ihn nicht wirklich, denn er hat die Macht den dunklen Gott zu beherrschen. Er macht sich auf den Weg um seinen Diener zu treffen. Als erstes soll er Zamorra töten. Sie ahnen nicht, dass Rayanangu beide beoachtet hat. Er will Zamorra warnen und macht sich auf den für ihn beschwerlichen Weg.

Zamorra kommt wieder zu sich, während Nicole noch schläft. Er nimmt das Amulett, dass er im Ablaufkrümmer des Abflusses versteckt hat, an sich und fühlt sich sofort besser. Es war also ein magisches Schlafmittel. Ihm fällt die Warnung des Gurus, bei dem er war, ein, dass das Amulett gegen den dunklen Gott nutzlos sei, ein. Endlich erwacht auch Nicole. Sie beschließen zu verschwinden, aber die Türe des Zimmers ist versperrt! Da öffnet sich die Türe und Brahmul erscheint. Er hat eine Pistole dabei und will das Amulett, aber Zamorra meint nur dass er lediglich eine Kopie dabei habe. Und er offenbart dass er von Rudrasvin weiß, was Brahmul schockt. Doch er erholt sich schnell und lässt Nicole von seinen Dienern gefangen nehmen. Er offenbart Zamorra dass er sie in einen Kerker werfen lässt - da brennen Zamorra die Sicherungen durch. Doch im Kampf merkt Zamorra dass Brahmul längst kein Mensch mehr ist und greift mit dem Amulett an. Nicole wird von einem Echsenwesen zum Grab des dunklen Gottes gebracht ...

Zamorra zwingt Brahmul endlich alles zu erklären. Doch er macht einen Fehler und weicht kurz mit dem Amulett zurück, was dem anderen die Chance zur Flucht gibt. Zamorra folgt ihm und benutzt dessen Wagen. Doch der Wagen bricht während der Fahrt auseinander und explodiert. Zamorra überlebt, da er schnell genug wegkommt. Brahmul erreicht das Grab und verlangt vom dunklen Gott dass er ihm Nicole aushändigt. Zamorras Kleidung hat die Explosion nicht überstanden. Auch er erreicht das Grab und den Sarkophag und gelangt zu Brahmul, was diesen entsetzt - er lässt den verhassten Feind von Rudrasvon angreifen. Doch nach hartem Kampf kann der Professor sein Amulett in den Rachen des Gottes stoßen - und ihn vernichten. Auch Brahmul stirbt, da die Verbindung zu dem Gott schon zu groß gewesen war. Doch Zamorra und Nicole sind im inneren des Grabes gefangen und verlieren die Hoffnung - bis jemand sie findet: Rayanangu!

Und Nicole die seine gespaltene Zunge sieht sagt ihm, dass er bald wieder sprechen könne - nach einer Operation.

Wieder einmal ein toller Roman von Helgath, der wieder einmal stilistisch und inhaltlich überzeugen konnte. Vor allem das Schicksal des Gurus, der immer tiefer in den Bann des Bösen gerät, macht einen schon nachdenklich und erzeugt Mitleid.

Etwas störend ist aber dass wir es erneut mit einem "legendären Dämon" zu tun bekommen, von dem vorher nie etwas hörte und auch wohl nie wieder hören wird - einfach weil er in Wahrheit ein 08/15 Dämon war.

Das Cover ist ebenfalls richtig gut und stellt den Guru sehr gut dar und macht Lust auf den Roman.

Der Guru aus dem Totenreich
Professor Zamorra 88
von Robert Lamont (= Frank Helgath)
1. November 1977
Bastei Verlag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.