Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

30 Jahre Dan Shocker-Hörspiele: Macabros (8) Im Leichenlabyrinth, Roman und Hörspiel - Der Vergleich

30Im Leichenlabyrinth
Roman und Hörspiel - Der Vergleich

Aus dem Hörspiel wurde diesmal etwas mehr gemacht, als der Roman hergab. Zum ersten Mal waren dafür in der Macabros-Serie weitgehende Änderungen an der Vorlage nötig. Mehr als bisher. Regina Tärser kommt im Hörspiel gar nicht vor. Hans Leibold tötet keinen Autofahrer, sondern eine Taxifahrerin. Diese Änderung war nötig, da die Szenen mit Regina Tärser dem Mord vorangingen. Im Hörspiel fehlen sie, weshalb die Sache mit der Taxifahrerin Andrea Reuter plausibler sind. Die kommt dann dafür im Roman nicht vor. Auch die Kommissare kommen im Hörspiel nicht vor.


Einige witzige Szenen wurden ins Hörspiel eingefügt, die Björn zusammen mit Antonia Harter und Carminia hat. Diese Auflockerung tat der Story gut. Carminia kommt dagegen im Roman kaum vor. Auch Antonia wird nicht von Tschierner überfallen, sondern nur Regina. Der Schluss mit der Familie Gullome ist wieder fast exakt aus dem Roman übernommen. Dafür kommen aber auch Martha und Alois Koller nicht im Hörspiel vor, folglich fehlt auch die Szene, in der Koller von Burgers Leichenarmee aus seiner Wohnung entführt wird.

Fehler: Im Hörspiel nennt Antonia ihren Onkel einmal Franz, obwohl er doch Hans heißt.

Im LeichenlabyrinthNotizen Roman:

  • Hellmark zieht es nach einer merkwürdigen Weissagung aus Mahays Kristallkugel in die Ferne.
  • Regina Tärser wird von Hans Leibold mitten in der Nacht mit einem Messer attackiert und von Macabros in letzter Sekunde gerettet.
  • Macabros bringt Frau Tärser zurück nach Grafenau ins Krankenhaus, per Transmaterialisation.
  • Nach dem missglückten Überfall ist Hans Leibold frustriert. Er benötigt unbedingt ein Opfer. Ein älterer Autofahrer wird sein Opfer. Leibold beschwört mithilfe seines Blutes die Leiche von Josef Burger, einen abtrünnigen Diener der Schwarzen Priester. Die Toten erheben sich aus den Gräbern.
  • Letztlich wird auch Leibold ein Opfer der Untoten.
  • Im Gasthof "Bayrischer Hof" lernt Björn Hellmark Antonia kennen, die viel über Hans Leibold weiß, und die bei ihm wohnt. Es ist ihr Onkel. Hellmark fährt mit ihr zu dessen Wohnung.
  • Alois Koller sieht aus seinem Fenster, wie der Leichenzug des Josef Burger durch den nächtlichen Ort streift. Koller wird von ihnen angegriffen, die Leichen klettern die Fassade hoch und nehmen ihn mit. Ins Leichenlabyrinth. Seine Frau Martha bleibt verletzt zurück.
  • In Leibolds Wohnung stoßen Antonia und Hellmark auf Franz Tschierner, der einen sehr merkwürdigen Eindruck macht. Was will der Eindringling hier?
  • Durch Tschierner erfährt Hellmark, dass Hans Leibold den Hang zum Okkulten hatte. Und beide, Leibold und Tschierner, frönten der schwarzen Magie. Tschierner war die Sache offenbar zu heiß geworden.
  • Am nächsten Tag erfährt Hellmark im Polizeirevier, was im Hause Koller geschehen sein muss. Die Polizei hält Martha Kollers Aussagen jedoch für Hirngespinste. Auch von ausgehobenen Gräbern auf dem Kumberger Friedhof hört Hellmark.
  • Regina Tärser trifft in einem Zugabteil auf ihre Freundin Antonia Harter. Beide erfahren, dass sie den gleichen Björn Hellmark kennengelernt haben.
  • Auf dem Friedhof von Kumberg wurden die Leichen von Leibold und dem Autofahrer gefunden, der Leibold des Nachts fatalerweise mitgenommen hat.
  • Nachts lauert Franz Tschierner der heimkehrenden Regina auf.
  • Die geschiedenen Eheleute Heinz und Edda Gullome treffen sich jedes Jahr in den Sommerferien zuliebe der Kinder Peter und Christine. Beim Spaziergang gehen Peter und Christine getrennte Wege - erforschen eine alte Höhle. Christine wird von einem Skelett durch die Felswand gezogen.
  • Peter informiert seine Eltern. Alle drei gehen zur Höhle und werden ebenfalls durch die Wand gezogen. Augenblicke später finden sie sich in einer jenseitigen Welt wieder. Bizarr und unheimlich.
  • Ein zweites Mal rettet Hellmark Regina das Leben.
  • Tschierner berichtet Hellmark vom Leichenlabyrinth - und führt ihn dorthin.
  • Im Labyrinth kann Björn Hellmark Familie Gullome retten und auch sich selbst befreien. Die Dämonen dort bezwingt er mithilfe seiner Maske.

Im LeichenlabyrinthNotizen Hörspiel:

  • Susanne Reuter ist Taxifahrerin im Semesterferienjob und nimmt einen Fahrgast mit, der sie töten wird. Hans Leibold hat den Hang zum Okkulten und will ihr Blut den Schwarzen Priestern opfern.
  • Im "Bayrischen Hof" in Grafenau macht Björn die Bekanntschaft von Antonia Harter. Al Nafuur hatte Macabros, seinen Doppelkörper, ohne Vorwarnung in den bayrischen Wald geschickt. Das musste einen Grund haben. Und Björn wurde nicht enttäuscht.
  • Macabros begleitet Antonia in die Wohnung ihres Onkels. Dort steht unter der Dusche ein Fremder.
  • Hans Leibold beschwört Molochos, und die Toten erheben sich aus den Gräbern. Sie töten auch ihn, weil er ihnen das versprochene Blut seiner Nichte nicht brachte.
  • Der Fremde in der Wohnung heißt Franz Tschierner und gibt an, ein Freund Leibolds zu sein. Beide befassen sich seit geraumer Zeit mit schwarzer Magie. Tschierner befürchtet, dass Leibold den Bogen überspannte.
  • Die geschiedenen Eheleute Heinz und Edda Gullome treffen sich jedes Jahr in den Sommerferien zuliebe der Kinder Peter und Christine. Beim Spaziergang gehen Peter und Christine getrennte Wege - erforschen eine alte Höhle. Christine wird von einem Skelett durch die Felswand gezogen.
  • Peter informiert seine Eltern. Alle drei gehen zur Höhle und werden ebenfalls durch die Wand gezogen.
  • Björn reist persönlich nach Kumberg und erfährt von den unheimlichen Ereignissen auf dem Friedhof.
  • Tschierner entpuppt sich gegenüber Antonia als gar nicht so netter Zeitgenosse. Er trägt in seiner Plastiktüte einen abgetrennten Frauenkopf mit sich herum. Tschierner will nun wahr machen, was Leibold verweigerte: das Blut Antonias opfern, um den toten Josef Burger zu neuem Leben zu erwecken.
  • Björn rettet Antonia und lässt sich von Tschierner das Leichenlabyrinth zeigen. Hier rettet er die Familie Gullome. Die Dämonen vernichtet er mit der Dämonenmaske.

Fazit: Das Hörspiel ist besser als der Roman.

Quellen:

  • Dan Shocker - Macabros 11 Im Leichen-Labyrinth (Zauberkreis-Verlag)
  • Erscheinungsdaten:12.10.1974/1981 u. a. 
  • Dan Shocker - Macabros-Hörspiel Nr. 8 (Ariola Miller 1984/2002)

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok