Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die vergessene Vergangenheit: DIE FILMREVUE, 1949/50

Ingo Löchel als Coverboy

1949/1950

Man schreibt das Jahre 1949. Es ist die Zeit der neuen Währung, der deutschen Mark. Jedermann in Westdeutschland lernt wieder den Wert des Geldes zu schätzen, dafür sinken aber die Auflagen sämtlicher deutscher Zeitungen rapide. Als das Ende der ausgegebenen Lizenzen durch die Alliierten und die Einführung des neuen deutschen Pressegesetzes (21. September 1949) kommt, ist auch die Druckauflage der FILM REVUE auf 69.400 Stück abgesunken. Die Grenze der Rentabilität der Filmzeitschrift ist damit unterschritten.

Die Redaktion der FILM REVUE zog damals in einen Hinterhof des westlichen Baden-Badens um. Ein völlig verbautes Haus. Im Obergeschoß lief eine hölzerne Balustrade außen um das ganze Gebäude herum, ähnlich wie bei österreichischen Bauernhäusern.

Filmreue 1950/4Um zum Chefredakteur zu gelangen, mussten die Redakteure und Mitarbeiter bei jeder Witterung über den langen Balkon laufen und dann durch einen Abstellraum in eine Art Besenkammer zu gelangen, in der das geistige Oberhaupt der FILMREVUE hinter einem allzu billigen, schmalen Schreibtisch thronte.

Im Sommer war es in dieser ‚veredelten‘ Baracke so heiß, dass der Chefredakteur gewöhnlich mit bloßem Oberkörper hinter dem Schreibtisch saß, während seine nackten Füße in einem wassergefüllten Eimer steckten.

1950 war das HARALD GLOTH, der dritte Chefredakteur, der im Spätsommer des Jahres 1950 die FILM-REVUE übernommen hatte.

Der gebürtige Berliner, Vollblutjournalist, der sich 1935 bei der „"Berliner Morgenpost" seine journalistischen Sporen verdient und die Redaktionsarbeit von der Pike auf gelernt hatte, brachte schnell frischen Wind in die FILM REVUE. Durch seinen journalistischen Spürsinn und seinem Blick für die Realitäten einer erfolgreichen Publikums-Illustrierten gelang es, der FILM-REVUE neuen Auftrieb zu geben.

Und seit Amtsübernahme von Harald Gloth stieg die Auflage der Filmzeitschrift stetig an. Von 80.000 zu 100.000 auf 200.000, bis sie 1957, zum zehnjährigen Jubiläum der Film Revue, die stattliche Auflagezahl von 475.000 Stück erreichte.

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok