Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Theo Thomas - Seine Zeichnungen in der DDR (1953 - 1959)

Theo Thomas - Die Zeichnungen in der DDR (1953 - 1959)Theo Thomas
Die Zeichnungen in der DDR (1953 - 1959)

Der Zeichner Theo Thomas ist uns Gruselroman-Leser hauptsächlich von seinen Dr. Morton- und Der Lord-Titelbildern her bekannt. Der Zeichner Theo Thomas wurde am 10.07.1911 in Döbeln/Sachsen geboren. Über seine Jugend und seine Ausbildung liegen mir derzeit keine Infos vor. Über seine Anfänge hatte ich ja berichtet (Theo Thomas - Die Anfänge des Zeichners in den dreißiger Jahren), jetzt kommt seine Zeit nach dem zweiten Weltkrieg in der DDR dran.

Theo ThomasTheo Thomas hat zusammen mit Kurt Eigler 1953 folgende DDR-Briefmarkenvorlagen angefertigt. Sie hatten den Wert von 6, 10, 12, 16, 20, 24, 35, 48, 60 und 84 Pfennig und wurden anläßlich des 70. Todestag von Karl Marx herausgegeben.

Theo ThomasIm 1955 wurden zum 60. Todestag von Friedrich Engels folgende DDR-Briefmarken, die Theo Thomas alleine gestaltet hat, herausgegeben: eine 5-, 10-, 15-, 20-, 30 und 70-Pfennig.

Seine Titelbild-Agenda in Sachen Buch- und Heftbereich für die DDR umfasst die Jahre 1957 - 1959. 1957 erschien das Buch "Der Blaue Schichan", wo er nicht den Schutzumschlag und den Einband gestaltet hat, sondern auch noch 33 Illustrationen für den 586 Seiten umfassende Buch gezeichnet hat.

Theo Thomas1958 erschienen im Verlag Kultur und Fortschritt, Berlin, in dessen Reihe "Kleinen Jugendreihe" drei Ausgaben, für die Theo Thomas, das Titelbild und die Illus angefertigt hat.

  • Nr. 2/1958 "Die Matrosen der Prinzessin Anna"
  • Nr. 4/1958 "Den Sternen entgegen"
  • Nr. 15/1958 "Mord auf dem Flughafen" erschienen.

Theo ThomasIn der Erzähler-Reihe des Ministeriums für Nationale Verteidigung erschienen die drei folgenden Ausgaben mit Titellbild-Arbeiten und Illus von Theo Thomas:

  • 1957, Heft Nr. 05 "Gegenstoß ins Nichts"
  • 1958, Heft Nr. 14 "Befehl ausgeführt!"
  • 1958, Heft Nr. 17 "Leo schlägt sich durch"

Im Jahr 1959 erschien als seine - mir bekannten - letzte DDR-Arbeit das Buch "Gefährliche Marschrichtung" im Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung. Er durfte wieder den Schutzumschlag, den Einband und 10 Innenillustrationen für das 180-seitige Buch anfertigen.

Danach wechselte er seinen Wohnort und seinen Arbeitgeber. Er zog nach Baden-Baden und fing für den Pabel-Verlag an Heft-Illustrationen zu zeichnen.

© by Uwe Schnabel 2018

 Zum Ende dieser Artikelserie folgt eine Bildergalerie am Mittwoch, den 01. August

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2018-07-28 14:33
Nicht so schnell! :-) Hast du irgendwelche Infos über Thomas' Leben?

Ich meine, vom DDR-Briefmarkengestalter, was vermutlich nicht jeder Dahergelaufene machen durfte, zum mutmaßlichen "Republikflüchtling", wie es so schön hieß, das ist aber schon eine heftige Nummer. Da hat keiner mal eben den Wohnort gewechselt.
Zitieren
#2 Schnabel 2018-07-28 17:38
zitiere Andreas Decker:
Nicht so schnell! :-) Hast du irgendwelche Infos über Thomas' Leben?

Ich meine, vom DDR-Briefmarkengestalter, was vermutlich nicht jeder Dahergelaufene machen durfte, zum mutmaßlichen "Republikflüchtling", wie es so schön hieß, das ist aber schon eine heftige Nummer. Da hat keiner mal eben den Wohnort gewechselt.

Leider habe ich keine näheren Infos über Theo Thomas. Aber er hat in Baden-Baden gelebt. So stand es im Impressum eines Taschenbuch, wofür er die Illustrationen angefertigt hat.
Ende der Fünfziger Jahre gab es noch keine Mauer und so konnte man die Grenze zwischen der DDR und der BRD noch ganz einfach wechseln. Nachdem immer mehr Bewohner von Ost nach West gewechselt waren, kann dann die Mauer.
Zitieren
#3 Laurin 2018-07-28 17:58
Der Mauerbau erfolgte ja erst ab August 1961, Andreas Decker. Der 13 August 1961 gilt hierbei in den Geschichtsbüchern als "Tag des Mauerbau", wobei es sich bei diesem Datum erst um die Abriegelung der Sektorengrenze handelte und man mit dem Bau einzelner Mauern und Zäunen sowie dem verlegen von Stacheldraht begann. Ab da war wirklich jeder Übertritt eine gefährliche Angelegenheit.
Zitieren
#4 Heiko Langhans 2018-07-28 18:01
Das war auch vorher schon nicht so lustig. Allerdings haben es wesentlich mehr Leute über die "grüne Grenze" geschafft, als über die Wand.
Zitieren
#5 Andreas Decker 2018-07-29 12:41
zitiere Heiko Langhans:
Das war auch vorher schon nicht so lustig. Allerdings haben es wesentlich mehr Leute über die "grüne Grenze" geschafft, als über die Wand.


Thomas muss ein interessanter Typ gewesen sein. Es scheint ihm ja nicht schlecht gegangen zu sein. Und er war fast 50. Da gehörte er damals fast schon zum alten Eisen. Gerade als Künstler war der Lebensunterhalt nicht so einfach zu verdienen, auch im "goldenen Westen" nicht.

So einfach war die Flucht das vor dem Mauerbau auch nicht. Da hängt ja auch viel dran. Ungewisse Zukunft, evtl. Verzicht auf die Familie.

Wie gesagt, ein interessanter Typ.
Zitieren
#6 Laurin 2018-07-29 14:55
@ Andreas Decker:
Nun ja, mit einer Mauer hatten eigentlich die wenigsten irgendwann wirklich gerechnet. Da gab es aus Ost-Berlin usw. durchaus einige, die im Westsektor ihrer Arbeit nachgingen oder z.B. an der Freien Universität studierten. Die Ungewisse Zukunft war da noch eher bei denen, die nicht mehr zurück wollten.
Zitieren
#7 Harantor 2018-07-31 20:56
Die Bildergalerie verzögert sich noch ein paar Tage. Sorry
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.