Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Heftroman: Sandra King

TitellistenSandra King

Die Heldin Sandra King ist eine Action-Heldin. Mit ihrer Organisation BIA (Büro für Internationale Angelegenheiten) kämpft sie gegen das Verbrechen. Wo CIA, FBI, BKA und andere Organisationen versagen, kommt unsere Heldin mit ihrer Anti-Verbrecher-Organisation und löst die Probleme in Null-Komma-Nix. Im Gegensatz zu James Bond spielt ihr Liebesleben keine große Rolle in den Handlungen. Die Agentin ohne Gnade - so der Untertitel - ist flüssig geschrieben und bietet für den Krimi-Leser eine angenehme Unterhaltung.

Unternehmen TresorinselEs gibt sogar für den Freund phantastischer Literatur nette technische Spielereien, die es leider nur in der Zukunft gibt. Im Roman "Das Monster-Atoll" bekam es Sandra King mit Monster-Soldaten zu tun, die schon als Embryo radioaktiv verseucht worden sind. 

Das Thema Android spielt im SK Nr. 9 "Unternehmen Tresorinsel" eine Rolle und in SK Nr. 18 "Invasion aus dem Weltraum" gibt es näheren Kontakt mit außerirdischem Leben - nämlich Sporen.

Schon im allerersten Sandra-King-Roman „Der künstliche Killer“ geht es um einen Roboter, der  sich selbstständig macht.

Der künstliche KillerDie Gestalt Sandra King erlebte ihre Geburt im Silber-Krimi. Als Silber-Krimi Nr. 1062 erschien „Der künstliche Killer“ von Spencer Spratt im Jahr 1976. Mit Nummer 1066 folgte der zweite Sandra-King-Roman unter dem Titel „Die Mörderpiloten“.

Nachdem der Silber-Krimi mit Band 1094 im Jahr 1977 eingestellt wurde, gab es für Sandra King eine kleine Zwangspause. Die Gestalt der Agentin ohne Gnade gefiel aber dem Verlagsredakteur und als man sich entschloss, die Krimi-Taschenbuchreihe fortzuführen, bekam der Autor Spencer Spratt grünes Licht für weitere Abenteuer. 

Der mann, der keinen Mord begingSo wechselte Sandra King in die Silber-Krimi-Taschenbuchreihe des Zauberkreis-Verlages. Im Jahr 1979 erschien mit der Nummer 29 "Das unsichtbare Grauen" von Spencer Spratt das erste Sandra-King-Taschenbuch. Aus mir nicht bekannten Gründen tauchten die beiden Silber-Krimi-Sandra-King-Romane erst später in der Taschenbuchreihe auf. „Die Mörderpiloten“ erschien als TB Nr. 60 und "Der künstliche Killer" erschien erst als Taschenbuch Nr. 68 (immerhin schon das 25. Sandra-King-Taschenbuch) und nach 36 Taschenbuch-Abenteuern endete die Reihe Sandra-King-Taschenbuch-Subreihe mit Band Nr. 80 im Jahr 1983.

Das Grab der rinsenden MumieSchon im Herbst 1982 wurde eine Sandra-King-Heftreihe gestartet, die es immerhin auch auf 65 Nummern gebracht hat.
 
Die Serie erschien zuerst alle zwei Wochen. Nachdem der Vorrat der Taschenbücher aufgebraucht war, erschienen die Hefte ab Nummer 48 dann alle vier Wochen.

Das letzte Heft erschien am 05. November 1985. Über den Autor Spencer Spratt liegen mir leider keine näheren Infos vor.

Heuschrecken des TodesDer Titelbildzeichner   von diversen Sandra-King-Abenteuern, Theo Thomas, ist der gleiche wie bei der Dr.-Morton- und Der-Lord-Serie. Wie sagt man so schön: "Die Welt ist klein, man trifft sich immer zweimal". Das Titelbild von SK Nr. 8 "Heuschrecken des Todes" hätte ebenso auf einen Dr.-Morton-Roman gepasst.

Natürlich gab es auch eine Verbrecher-Organisation namens GLEB (General London Engineering Bureau). Zu Deutsch heißt das: Allgemeines Londoner Büro für Maschinentechnik - netter Name für eine Verbrecherbande. Das GLEB wurde von Botkin geleitet.

Das unsichtbare GrauenSeine Tochter Vera versuchte sich in Sandra King Nr. 1 "Das unsichtbare Grauen" als Killerin, was aber dem Vater nicht so gefiel. Das GLEB spielte auch in manchem weiteren Sandra-King-Roman eine Rolle, wurde aber schließlich von der BIA überlistet oder ausgetrickst  (siehe z. B. SK Nr. 1, 2, 8, 9).

Die Heldin Sandra King hat leider nicht die Ausstrahlung einer Modesty Blaise oder einer Coco Zamis, aber sie ist deutlich besser als ihre Namensvetterin - oder soll ich Cousine sagen - Damona King, die ja bekanntlich auch in England residiert.

Man merkt, dass Sandra King aus der Silber-Krimi-Spionage-Zeit stammt, denn auf der Rückseite der Taschenbücher stand neben dem Z-Symbol Spionage-Krimi. Erst bei späteren Ausgaben findet sich der Begriff "Agenten-Krimi" neben dem Z-Symbol.

Über den Stempel "Heft-Erstdruck-Garantiesiegel" kann man sich streiten, denn die Erstveröffentlichung als Taschenbuch oder sogar als Silber-Krimi sagt mir eigentlich, dass man mit dem Stempel den Leser getäuscht hat, ob nun unwissentlich oder absichtlich.
 
Das Fazit meiner Sandra-King-Leseabenteuer ist, dass man gute Kriminalliteratur geboten bekam, ob nun als Taschenbuch oder als Heft. Die Kürzungen bei den Heften fallen nicht sehr stark ins Gewicht. In den Taschenbüchern wurden manchmal Nebensächlichkeiten ausführlicher beschrieben, die dann beim Heft wieder weggekürzt wurden.

 

© by Uwe Schnabel 2000/2011
 
kTM

Kommentare  

#16 Roland 2014-06-28 13:31
zitiere Zakum:
Schliesse mich den Fragen von Advok an ;-)

Das der Sandra King-Autor auch andere Sachen geschrieben hat (mal davon ausgehend, dass es primär nur EIN Autor war), ist ja nicht auszuschliessen. Immerhin passierte es sehr selten, dass ein Autor nur eine Serie hatte und sonst nichts.
Der letzte Hexer Stanley ist 1978 erschienen, danach bis 1981 noch ein paar Z-SF ... vielleicht weil er durch Sandra King ausgelastet war? Ist jetzt aber pure Spekulation!
Wahrscheinlich ist, das "Spencer Spratt" danach nicht mehr großartig aktiv war und ein dem Fandom nicht gerade nahestehender Autor war ... sonst wäre seine Identität mittlerweile bekannt ;-)

Aber wenn du mehr Fakten/Infos hast, mein Ohr ist offen :-)


Wieviel es sein mögen weiss ich nicht. Ich habe allerdings zu einer emaligen Lektorin vom Zauberkreis Kontakt aufbauen können. Die Info das Hans Müggenburg an Sandra King geschrieben hat ist defintiv. Und ich sage nur eines: Das sind Spitzenromane. Bin erst vor kurzem auf diese tolle Serien gestpoßen. Die hat so viele Drehungen, Wendungen und Überraschungen, das ich immer mehr Sandra King Fan werde. Diese Serie ist sehr Facettenreich.
Zitieren
#17 Grubert 2016-05-01 16:48
Zitat:
"Über den Stempel "Heft-Erstdruck-Garantiesiegel" kann man sich streiten, denn die Erstveröffentlichung als Taschenbuch oder sogar als Silber-Krimi sagt mir eigentlich, dass man mit dem Stempel den Leser getäuscht hat, ob nun unwissentlich oder absichtlich."

Ich denke hier handelt es sich um ein Mißverständnis.
Hefterstdruck bedeutet nicht daß es sich um eine Erstausgabe handelt, sondern eben um einen Erstdruck als Romanheft. Eine bereits zuvor erschienene TB Veröffentlichung kann dann die eigentliche Erstveröffentlichung gewesen sein.
Bei den Unger Western erschien das Heft immer etwa ein Jahr nach dem TB Abdruck mit dem "Heft-Erstdruck-Garantiesiegel". Damit konnte es der Leser als etwas exklusives leicht von den Romanheften unterscheiden die schon vorher in anderen Reihen oder bei anderen Verlagen als Heft erchienen waren
Zitieren
#18 Advok 2016-05-01 20:04
Die "Hexer Stanley"- und SF-Romane von H.J. Müggenburg werden derzeit ja wieder neu veröffentlicht. Auch der Autor kam da mehrfach zu Wort - dass er auch bei Sandra King mitgeschrieben habe, wurde hingegen nie von ihm ausgesagt bzw. in irgendeiner Form angesprochen.
Kann es sein, dass da nur Gerüchte verbreitet wurden?
Zitieren
#19 Sarkana 2018-06-17 15:19
zitiere Grubert:
Damit konnte es der Leser als etwas exklusives leicht von den Romanheften unterscheiden die schon vorher in anderen Reihen oder bei anderen Verlagen als Heft erchienen waren

Nya, das ist ähnlich wie bei derweil beim "Kelter-Erstdruck" und trotzdem natürlich geschummelt. Soll keiner sagen ein solches Missverständnis wäre nicht geplant gewesen.
Sei's drum zwei der Hefte waren auch schon als Heftroman erschienen.
Zitieren
#20 Heinz Mohlberg 2018-06-17 19:41
Das "Esrdruck-Siegel"bezieht sich bei den diversen Beispielen mehr oder weniger immer auf die erstmalige Verwendung im der aktuellen Reihe; ist auch oft daruch legetimiert, dass ein anderer Autor bzw. Titel verwendet wird.
Zauberkreis hat in seiner SF-Reihe die Zweitauflagen alter Reihentitel allerdings immer anders gekennzeichnet...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok