Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Fernsehkrimis im Wandel der Zeit -Krimi-Kontroversen sind Vergangenheit - Derrick und die Fäuste (Update)

Fernsehkrimis im Wandel der ZeitKrimi-Kontroversen sind Vergangenheit
Derrick und die Fäuste

In meinem Artikel „Derrick – Vom Raubein zum Gentleman“ steht es schon. Der pik-fein in Schale geschmissene ZDF-Ermittler sah ab den 80er Jahren ganz anders aus, als zu seiner Anfangszeit. 1974 startete die Krimiserie als eine Art neue und moderne Variante des „Kommissar“. Man wollte damit im Sender offenbar neue Wege gehen, denn der „Kommissar“ war zu bieder und viel zu väterlich.

DerrickDa entwarf Reinecker im Auftrag der Neue Münchner Fernsehproduktion die Figur Derrick. Den Namen entlieh er offenbar dem „Kommissar“. Denn dort hieß eine Figur bereits „Derrick“, die ausgerechnet in der Folge „Rudek“ als Zuhälter für Unruhe sorgte und dran glauben musste.

Die ersten Derrick-Folgen zeigten einen Ermittler mit Durchsetzungskraft. Einen penetranten Schnüffler, der in seiner Aufdringlichkeit selbst Colombo noch übertraf. Und er benutzte seine Fäuste – mehr als einmal. Gleich in der als ersten gedrehten Folge „Mitternachtsbus“ wird er zum Schläger. Er prügelt aus seinem Gegenspieler (Hartmut Becker) ein Geständnis heraus. Derrick wird nicht in jeder Folge so zupacken. Er genießt den verbalen Schlagabtausch und beschimpft den Mörder in der Folge „Angst“ auch mal Schwein. Und dann geht er diesem (Hans Dieter Zeidler) an den Kragen, dass selbst Harry Mühe hat, den Chef zurück zu halten. In der Folge „Schock“ verprügelt Derrick gleich eine ganze Rockerbande, die ihm allzu nahekommt. Dieser frühe Derrick ist so ganz anders als der später 90er Jahre Derrick. Hier löste der Mann seine Fälle mit psychologischen Gespür und stellte Fragen, die etwas merkwürdig anmuteten. „Wo waren Sie gestern?“

„Im Kino“

„Im Kino?!

„Ja im Kino“

„In welchem Film?“

„Sea of Love“

„Sea of Love“

„Ja, Sea of Love“

„War er schön“

„Er war schön?“

„Wirklich?“

„Ja, wirklich“

Auf diese Weise füllte man irgendwann auch 60 Minuten. Aber es fehlte der Spirit der 70er und 80er Jahre Folgen. Auch wenn gerade in der Frühphase viele Geschichten kurios und ungewohnt waren so hoben sie sich doch vom Kommissar ab.

SchimanskiDer Kuriosität setzte der Tatort-Kommissar Schimanski ab 1981 noch die Krone auf. Genau wie Derrick, sieben Jahre zuvor führte das zu Diskussionen und Kontroversen unter den Zuschauern. Aber bei Schimanski hielt man durch. Er war eben nur einer von vielen Tatort-Kommissaren und er war gleichermaßen erfolgreich wie umstritten. Derrick sollte als Aushängeschild des Senders fungieren. Tatsächlich unterscheiden sich der Schimanski und der frühe Derrick kaum. Immer wieder haben die Macher versucht, Krimis weniger Deutsch zu produzieren. Vorbilder sollten die Franzosen oder Italiener, vor allem aber auch die Amerikaner sein. Heute haben wir einen Mix aus allem und für jeden Geschmack sollte etwas dabei sein.

Reinecker schrieb Derick völlig allein mit 12 Drehbüchern pro Jahr (zeitweise). Ein gewaltiges Pensum. Er erlaubte sich deswegen auch Experimente wie sehr dialogreiche Folgen, sehr emotionale Folgen, sehr psychologische Folgen. All diese Versuche gingen in meinen Augen daneben. Einzig der Mix aus all diesen Dingen konnte noch einen guten Krimi garantieren. Alles andere war zu wenig Krimi. Gerade in den Folgen ab der Nummer 200 gibt es viele solcher Beispiele. Bezeichnend ist Folge 248 „Kostloffs Thema“. Man merkt ihr an, dass das gute Thema leidet und die Spannung den kürzeren zieht zu Gunsten der Redezeit. Das Gefühl Reinecker wollte unbedingt etwas mitteilen beschlich mich und er suchte während der Handlung verzweifelt nach Worten.

Mir gefiel der frühe Derrick (ca. die ersten 5 Jahre) am besten, noch besser die ersten 20 Folgen. Aber wer über zwei Jahrzehnte eine Rolle spielt und damit altert ist auch Veränderungen unterworfen. Viele andere hören da lieber vorher auf.

Damals rügten die Zuschauer Derricks Schlagkraft. Heute würde das niemanden mehr stören. Ein Krimi ist wie er ist. Entweder gut oder schlecht.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.