Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Alte - Erwin Kösters Fälle: Folge 42 - Sportpalastwalzer

Der Alte - Erwin Kösters FälleFolge 42
Sportpalastwalzer

Es geht wiedereinmal laut her in Erich Neubauers Kneipe. Ehemalige Radrennprofis, Betreuer und Fans schwelgen in Erinnerungen an ruhmreiche Tage, als sie noch jung waren, Rennen fuhren und ihnen die Welt offen stand. Liesel Neubauer, Erichs Frau, steht, auf einer Krücke gestützt, hinter der Theke und beobachtet angewidert das laute Treiben. Als Erich, der schon reichlich getrunken hat, heftig mit seiner jungen Kellnerin Petra zu flirten beginnt, ist ihre Geduld am Ende.

Szenenfoto mit Susanne BeckSie reißt den Stecker aus der Musikbox, aus der gerade wieder einmal laut der ‚Sportpalastwalzer’ ertönt und wirft die Gäste hinaus. Kaum sind die Eheleute allein, kommt es zwischen ihnen zu einer heftigen Auseinandersetzung. Kommissar Köster bekommt dann eine etwas vage Mordanzeige, mit der er sich zunächst gar nicht recht auseinandersetzen mag. Je länger er sich jedoch mit dem rätselhaften Verschwinden Liesel Neubauers beschäftigt, desto mehr ist er überzeugt, dass ihr Ehemann sie umgebracht hat – alle Indizien weisen darauf hin. Die Sache hat nur einen Haken: es gibt keine Leiche und Erich Neubauer kann sich nicht erinnern, was in der Nacht geschehen ist ...

Köster entwickelt eine Theorie. Neubauer könnte die Leiche über eine Brücke auf einen fahrenden Zug geworfen haben. Nur diese Möglichkeit scheint wahrscheinlich. Dann wäre die Leiche irgendwo in eine Presse geraten und taucht vermutlich nie mehr auf.

Dies ist einer der ungelösten Fälle für den Alten. Am Ende lässt Drehbuchautor Müller aber Variationen für den Zuschauer offen, die Geschichte nach Belieben weiter zu spinnen, und den Täter doch noch der gerechten Strafe zuführen zu können.
Man hat zunächst nur die Zeugenaussage von dem gehörnten Ehemann (Holger Petzold) der schönen Petra (Susanne Beck). Der will seine Frau zurück erobern, und zeigt deswegen seinen Nebenbuhler, den Kneipenwirt Erich Neubauer (Klaus Löwitsch) an.

Das Schöne an dieser Folge ist, dass Köster anfangs genau soviel weiß wie der Zuschauer. Nur am Ende ist der Zuschauer dem Fernsehkommissar einen entscheidenen Schritt voraus. Dieser entscheidene Schritt geschieht nach 50 Minuten, als Liesl Neubauer plötzlich quietschlebendig wieder vor Neubauers Türe steht, und ihm sagt, dass sie im Frauenhaus untergekommen war. Liesl beschimpft und beledigt ihn, und dann erwürgt Neubauer seine Frau. Nun hat er doch einen Mord begannen und er verscharrt die Tote im Wald.
Als man die Leiche findet stellt man fest, dass sie noch keine 24 Stunden tot ist, was bei Köster den Schluss zulässt, sie sei nicht durch ihren Mann getötet wurden, sondern ist irgendwo bei Freunden untergekommen. In der letzten Nacht dann, muss sie einem Mörder in die Hände gefallen sein, der sie ausrauben wollte.
Erich Neubauer ist aus dem Schneider.

Die Folge basiert eigentlich nur auf dem Überraschungseffekt, dass die Frau noch lebt. Doch man kommt schnell dahinter, da der Mord nie gezeigt wird. Man hätte mehr aus der Folge machen können. Zum beispiel: Liesl wird doch noch in der besagten Nacht von einem Räuber getötet, und Neubauer geht dafür in den Knast. Dies wäre zumindest glaubwürdiger gewesen.

Der Krimi ist schön erzählt, hinterlässt aber ein paar Logiklöcher. Zbynyk Brynychs Regie trägt obendrein dazu bei, dass der Fall in sich etwas absurd wirkt, weil die Personen stark überzeichnet sind. Das ist eben Zbynyk Brynych.
Das Happy-End dieser Folge besteht dann noch darin, dass der Nachbar seine geliebte Petra doch noch zurückbekommt.

Fazit: Ein Krimi mit unfreiwilligem Witz, viel Charme und Nostalgie eben. Und doch recht ungewöhnlich für einen Alten.

Besetzung: Siegfried Lowitz (Erwin Köster), Michael Ande (Gerd Heymann), Jan Hendriks (Martin Brenner), Henning Schlüter (Millinger), Klaus Löwitsch (Erich Neubauer), Elisabeth Wiedemann (Liesl Neubauer), Susanne Beck (Petra), Holger Petzold, Herbert Fux und andere
Crew: Buch: Detlef Müller, Musik: Frank Duval, Titelmusik: Peter Thomas, Kamera: Rolf Kästel, Szenenbild: Wolf Englert, Herstellungsleitung: Gustl Gotzler, Redaktion: Peter Renfrantz, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Regie: Theodor Grädler. Erstausstrahlung: 06.06.1980 (ZDF)

Kommentare  

#1 Bebe 2019-05-13 00:20
Also sehenswert.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok