Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Tragedy of Errors - Der Fall Charles Dexter Ward

Der Fall Charles Dexter WardTragedy of Errors
Der Fall Charles Dexter Ward

Der Nikol Verlag veröffentlicht in diesem Band H.P. Lovecrafts umfangreiche Erzählung, die nicht mehr zu seinen Lebzeiten erschien:  DER FALL CHARLES DEXTER WARD.

Geschrieben 1927 unter dem Titel THE MADNESS OUT OF TIME und 1941 erstmals veröffentlicht.

Der Fall Charles Dexter WardErzählt wird die Geschichte des jungen und ambitionierten Genealogen Charles Dexter Ward, welcher  im Verlauf  seiner zunehmend exzentrischen Forschungen und ausgedehnten Streifzüge durch das alte und unbekannte Providence auf die Spuren eines aus den Annalen der Geschichte getilgten Vorfahren stößt, der aus der Vergangenheit  Gewalt über ihn zu gewinnen scheint.

Der in Verruf geratene Hexenmeister Joseph Curwen sieht sich in unheiliger Voraussicht gezwungen, schon zu Lebzeiten einen Nachfolger in späteren Zeitaltern zu suchen und zu designieren, in welchen er – so mag die Zeit gekommen – zu schlüpfen vermag. Sein perfider Plan schlummert über die Jahrhunderte hinweg, bis der Titelheld der Geschichte von ihm angezogen wird und immer mehr in den Bann des Wahnsinns aus der Vergangenheit gerät, die ihn den Verstand und letztlich auch das Leben kostet.

Langsam aber stetig verschwimmen die Grenzen zwischen Gegenwart und Vergangenheit, sowie zwischen Wahn und Realität mehr und mehr.

Die Geschichte spielt sowohl  in den Zwanziger  Jahren des 20ten Jahrhunderts, sowie in Rückblenden im Siebzehnten Jahrhundert.  Schauplatz ist Providence in Neuengland, eine Gegend also, in der die Geschichte der Vereinigten Staaten mit am ältesten ist.

Dem Leser eröffnet sich die vordergründig  simple Geschichte nach und nach.

Der Autor  führt seine Hauptakteure in die Irre, und  zunächst ahnt nur der Leser langsam, wohin die Handlung eigentlich führt.

Er muss allerdings sehr genau aufpassen und ständig mitkombinieren, denn ansonsten verliert man sehr schnell den Überblick. Lovecraft verschachtelt seine Story nämlich immer mehr bis sie ein wenig sogar  an eine klassische Detektivgeschichte erinnert:  

In welcher Verbindung steht Charles Dexter Ward zu dem rätselhaften und scheinbar wie aus dem Nichts aufgetauchten Dr. Allen? Was haben beide mit dem längst zu Staub zerfallenen Joseph Curwen zu tun?

Wie erklären sich die seltsamen Stimmungsschwankungen und widersprüchlichen Verhaltensweisen der Titelfigur?

Diese Tragedy  of errors  treibt die Romanfiguren ganz langsam und allmählich, aber gleichsam unaufhaltsam in die Kulminanz des ultimativen Schreckens, der nicht mehr durch bloßes Wegsehen oder Ignorieren  aufgehalten werden kann.

Die Geschichte endet letzten Endes dank des wackeren und tapferen Arztes Dr. Willett leidlich gut, obwohl die Hauptfigur nicht überlebt.

Der grässliche Schrecken der Vergangenheit erleidet sein gerechtes Schicksal ebenso, wie die tragische und unglückliche Titelfigur ihr verdientes Ende findet.

Nikol bringt diese klassische Horrorerzählung auf ca. 240 Seiten in einem sehr schönen gebundenen Büchlein heraus.

Neu übersetzt von Ailin Konrad, die sich dem Quelltext unbefangen nähert und ihn erstaunlich geschickt und unbefangen ins Deutsche überträgt.

Das Büchlein liest sich flüssig und fesselnd  bis zur letzten Seite, obwohl es zuvor bereits in anderer Übersetzung erschien.

Fr. Konrad als Übersetzerin vermeidet es aber sehr geschickt und gekonnt,  mit ihren Vorgängern gemessen zu werden. Ihre Version liest sich – trotz aller lektorischen Nachlässigkeiten  – bis zur letzten Seite fesselnd und spannend.

Fazit:
Ich vergebe 5 von 5 Custodes

Der Fall Charles Dexter Ward
(The Case of Charles Dexter Ward, 1941)
von H. P. Lovecraft
Gebundene Ausgabe
Aus dem Amerikanischen Englisch von Ailin Konrad
240 Seiten
ISBN: 978-3-86820-325-7
Erschienen 2016
Nikol-Verlag.de

Kommentare  

#1 AARN MUNRO 2017-12-09 09:25
Habe gerade die alte Suhrkampausgabe, die in meinem Besitz ist, gerade wieder gelesen. Auch diese fand ich gut geschrieben bzw. übersetzt. Lohnt es sich, die neue Edition zu kaufen?

PS: mein eigener Cthulhu-Roman ist gerade als e-book erschienen: "...und fürchthet keyne Finstherniß..."
Zitieren
#2 Estrangain 2017-12-09 09:42
Es lohnt sich, wenn man - wie ich - gerne verschiedene Übersetzungen miteinander vergleicht.
Und das Buch sieht auch sehr schön in der Sammlung aus. Bei Nikol sind bisher nur zwei Lovecraft-Bände erschienen. Dieser eben und "Berge des Wahnsinns", dessen Übersetzung ich nicht so gelungen fand.
Ich persönlich bevorzuge ohnehin die Suhrkamp-Übersetzungen. Habe neulich erst wieder "Das Ding auf der Schwelle" gelesen.
P.S.: wo gibt´s denn den Cthulhu-Roman? Im Netz habe ich bei - flüchtiger - Suche nur einen Roman von J. Haldeman gefunden.
Zitieren
#3 Andreas Decker 2017-12-09 12:17
Das ist eine nette Ausgabe, auch wenn man sich fragt, wie die sich rechnen soll bei dem kleinen Preis. Ich habe die beiden Teile in einer Bahnhofsbuchhandlung entdeckt.

In "Berge" habe ich nur reingelesen, ich fand es zu holprig. Ein schönes Beispiel, wie gut die Hermstein-Übersetzung von Suhrkamp ist.

"Ward" ist eine gute Geschichte. Ich habe sie letztens noch mal als Hörbuch gehört. Ist immer noch unterhaltsam.
Zitieren
#4 AARN MUNRO 2017-12-09 16:50
@Estrangain: ich hatte in der Schnelle heute vormittag vergessen zu erwähnen, dass es "nur" ein e-book ist. Für alle Geräte auf amazon, Thalia, Hugendubel oder apple ( i ...).
Gib "Aarn Munro" zusammen mit dem Titel " ..und fürchthet keyne FInsterniß..." ein, dann findest Du es, falls Du elektronisch liest. Gedruckt ist es nicht.
Jedenfalls werde ich mir auch mal diese Übersetzung von Ward zulegen, Danke für die Besprechung, Ringo.
Zitieren
#5 AARN MUNRO 2017-12-09 16:54
Nchfrage an Ringo: Erläutere doch bitte einmal die "Lektorischen Nachlässigkeiten", die Du zum Ward oben im Artikel erwähnst. Was ist denn genau damit gemeint? So ungefähr kann ich mir das ja vorstellen, aber ...
Zitieren
#6 Estrangain 2017-12-10 13:50
Aarn: eine sorgfältige Endkontrolle bevor das Buch in Druck geht hätte nicht geschadet. Es waren leider doch einige Setzfehler zu finden.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok