Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Gewinner lassen grüßen - Anmerkungen zum Vincent Preis 2017

Vincent Preis 2017Die Gewinner lassen grüßen
Anmerkungen zum Vincent Preis 2017

Auf dem Marburg Con wurde am 29.04. der Vincent Preis 2017 verliehen. Der »Deutsche Horror-Award« ist der einzige Preis, der ausschließlich dem Horror gewidmet ist. Er ist wie der Deutsche Phantastik Preis ein Publikums- und kein Jurypreis. Für mich ist er besonders interessant, weil hier nicht nur Kurzgeschichten, sondern auch Anthologien und Kurzgeschichtensammlungen ausgezeichnet werden.

In der Rubrik der deutschsprachigen Romane ergab sich folgendes Bild:

  • Götterschlacht1. Torsten Scheib: Götterschlacht (Amrûn Verlag)
  • 2. Faye Hell: Tote Götter (Amrûn Verlag)
  • 3. Inhonorus: Fuck You All (Redrum Verlag)
  • 4. Maria Grzeschista: On A Devil's Way (Shadodex – Verlag der Schatten)
  • 5. Uwe Voehl & Malte S. Sembten: Fischmund (Edition CL)

Torsten Scheib ist ja kein Unbekannter. "Götterschlacht" ist ein Endzeitdrama, dass sich an Ragnarök orientiert. Der Roman erschien innerhalb der schon mehrfach preisgekrönten Reihe "Mängelexemplare".

Und Faye Hell ist der Shooting-Star der letzten Jahre (es sei nur an "Keine Menschenseele" aus dem Jahr 2015 erinnert), die einen treuen Leserstamm zu haben scheint. Zweimal Amrûn Verlag auf den ersten Plätzen, das wird den Verleger Jürgen Eglseer freuen. Für die Altmeister Uwe Voehl und Malte S. Sembten hat es mit ihrer Lovecraft-Hommage überraschend nur zu Platz 5 gereicht.

Die geliebten TotenBei den ins Deutsche übersetzten internationalen Romanen sieht es so aus:

  • 1. H. P. Lovecraft: Die geliebten Toten (Festa Verlag)
  • 2. Christopher Golden: Der Fährmann (Buchheim Verlag)
  • 3. Edward Lee & Elizabeth Steffen: Dahmer ist nicht tot (Festa Verlag)
  • 4. Graham Masterton: Die Schlaflosen (Festa Verlag)
  • 5. Danny King: Das Haus der Monster (Luzifer Verlag)
  • 6. Jeffrey Thomas: Dai-oo-ika (Festa Verlag)

Hier belegt ein Lovecraft-Titel den ersten Platz. Festa ist mit gleich drei Titeln vertreten.

Ansonsten lasse ich das mal unkommentiert.

Kommen wir nun zur Kurzgeschichte, wo sich folgendes Bild ergibt:

  • Spuk!1. Faye Hell: Alma Mater (Dark Poems)
  • 2. Julia Annina Jorges: Wo deine Schuld vergeben ist (Zwielicht Classic 12)
  • 3. Tia Berger: Leichenschmaus (Spiegelberg V)
  • 4. Lyakon: Hotel California (Karneval des Todes)
  • 5. Monika Grasl: Der Buscho-Umzug (Karneval des Todes)
  • 6. Mattias Schulz: Der Geist von Dettheim (Magische Kurzgeschichten 4)
  • 7. Iver Niklas Schwarz: Lovemobil (Fleisch 5)

Gewinnerin in dieser Kategorie ist Faye Hell, in deren Geschichte es um das Aufeinandertreffen einer Psychotherapeutin mit einem Patienten geht, der vorgibt ein Vampir zu sein. Erschienen ist die Geschichte in der von Alisha Bionda herausgegebenen Anthologie "Dark Poems". Ein freudiges Ereignis nicht nur für die Herausgeberin, sondern auch für den Arunya-Verlag. Faye Hell kann damit ihren Erfolg vom Vorjahr wiederholen. Auf Platz zwei landet eine Lilith-Story von Juliana Annina Jorges. Hier hat Herausgeber Michael Schmidt (Zwielicht Classic) ein gutes Händchen bewiesen. Ursprünglich ist die Story übrigens innerhalb eines Ebooks vom VSS-Verlag erschienen. Platz drei belegt Tia Berger, die dem Zauberspiegel auch schon einmal ein Interview zum Spiegelberg-Projekt gegeben hat. Ein beachtlicher Erfolg für Selfpublisher in limitierter Auflage!

Weiter geht es mit der Königsdiziplin (jedenfalls ist sie dies für mich) Anthologie:

  • 12 Monate Angst1. Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser (Hrsg.): 12 Monate Angst (Verlag Torsten Low)
  • 2. Melisa Schwermer (Hrsg.): Horror-Legionen 3 (Amrûn Verlag)
  • 3. Alexander Knörr: Karneval des Todes (Twilight-Line Medien)
  • 4. Bettina Ickelsheimer-Förster: Erdschrecken – Was haben wir getan? (Shadodex – Verlag der Schatten)
  • 5. Bloody Qindie: Letzte Fahrt (Independent Bookworm)

"12 Monate Angst" war für mich einer der Favoriten, das hatte ich ja schon in meinem Artikel für den Zauberspiegel angedeutet. Hochkarätige Autoren, packende Geschichten und ein origineller Roter Faden, das hat diesmal offensichtlich eine Menge Leute überzeugt.

Und der für seine Anthologien bekannte Verlag Torsten Low hat seiner Sammlung einen weiteren Preis hinzugefügt. Die Horror-Legionen landen auf Platz 2. Dabei handelt es sich um eine angesehene Reihe des Amrûn Verlages, die schon in der dritten Ausgabe erschienen ist.

Alma MaterIm Bereich Storysammlung sieht es so aus:

  • 1. Markus K. Korb: Spuk! (Amrûn Verlag)
  • 2. Thomas Karg: Fest der Geier (Create Space IPP)
  • 3. Marc Hartkamp: Nachtgeflüster (Twilight-Line Medien)
  • 4. Maria Grzeschista: Dunkle Stunden (Twilight-Line Medien)
  • 5. Maximilian Goldenfeld: Wahneswogen (Shadodex – Verlag der Schatten)
  • 6. Jürgen Höreth: Deputy Dread und andere Geschichten (Amrûn Verlag)

In dieser relativ neuen Kategorie setzte sich Altmeister Markus K. Korb mit "Spuk!" durch. Mit ihm darf sich auch der Amrûn Verlag freuen. Für den gelegentlichen Zauberspiegel-Mitarbeiter Jürgen Höreth reicht es mit "Deputy Dread und andere Geschichten" diesmal nur zu Platz 6.

Künstlerisch geht es zu in der Kategorie Grafik:

  • Götterschlacht1. Timo Kümmel: Götterschlacht (Amrûn Verlag)
  • 2. Mark Freier: Dark Poems (Arunya Verlag)
  • 3. Arndt Drechsler: Das Snuff-Haus (Festa Verlag)
  • 4. Björn Ian Craig: Zwielicht 10 (Create Space IPP)
  • 5. Oliver Pflug: Zwielicht Classic 12 (Create Space IPP)

Bei den Grafikern setzt sich diesmal Timo Kümmel durch. Er gestaltete das Cover für Götterschlacht. Und damit ist wieder Amrûn auf Platz 1. Es folgen weiter bekannte Künstler wie Mark Freier und Arndt Drechsler, die für Arunya bzw. Festa tätig geworden sind. Für Michael Schmidts Zwielicht haben Björn Ian Craig und Oliver Pflug gearbeitet.

Außerdem wurde auch wieder der Sonderpreis vergeben:

  • Torsten Low

Glückwunsch an den Verleger Torsten Low, der damit unter anderem den zum wiederholten Mal nominierten Jason Dark ausstechen konnte

Vincent Preis 2017Fazit
Der Vincent Preis ging dieses Jahr geschlossen an Vertreter der sogenannten Kleinverlage. Kein einziger großer Publikumsverlag war vertreten. Das sagt einiges über die Lage des deutschsprachigen Horrors aus. Wenn Titel in die Endauswahl kommen, die trotz kleiner Auflagen von 100 Exemplaren oder wenig mehr die meisten Stimmen ergattern, lässt das auch Rückschlüsse auf die Zahl der Abstimmungsteilnehmer zu. Schade eigentlich, dass es hier nicht mehr Resonanz gibt.

Einer der Kleinverlage, genauer Amrûn, schneidet dieses Jahr besonders gut ab. Zufrieden sein dürfen auch Shadodex - Verlag der Schatten und Twilight-Line Medien. Andere wie Luzifer finden diesmal kaum Resonanz. Auch einige Selfpublisher haben es in die Endrunde geschafft. Für alle Ausgezeichneten und die beteiligten Verlage und Herausgeber wird das gute Abschneiden jedoch eine Bestätigung und ein Ansporn sein weiter zu machen. Überhaupt ist der Preis für kleine Verlage die Gelegenheit, bei der interessierten Leserschaft auf die eigenen Produkte aufmerksam zu machen.

 

Kommentare  

#1 Michael Schmidt 2019-01-20 15:19
Für alle Fälle der Hinweis, die aktuelle Nominierungsrunde des Vincent Preis läuft bis Ende Februar:
vincent-preis.blogspot.com/2018/11/die-nominierungsrunde-des-vincent-preis_20.html
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.