Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der vierte Teil des dreigeteilten Dutzend - Maritims (inoffizielle) Wallace-Fortsetzung: Der Banknotenfälscher

Das dreigeteilte Dutzend - Edgar Wallace bei MaritimDer vierte Teil des dreigeteilten Dutzend -
Maritims (inoffizielle) Wallace-Fortsetzung

Der Banknotenfäscher

Ich habe damals in Abständen je 4 Folgen produziert und glaube, dass die Sprecher der Hauptrollen einfach zu dem weiteren Zeitpunkt, wo ich sie benötigt habe, nicht abkömmlich waren. So kam es zu den Neubesetzungen. Und damals war der Inhalt der Krimis für ein Kinderhörspiel im Original doch etwas zu hart (heute hätte man dafür nur ein müdes Lächeln übrig)  [...] (1)
2004 und 2006 war es. Die berühmte und sehr erfolgreiche Maritim-Wallace-Reihe aus dem jahre 1982 sollte eine inoffizielle Fortsetzung erfahren. Der Hörspielboom des neuen Jahrtausend machte es möglich. Mehr als 20 Jahre später hatte sich jedoch einiges verändert. Das Label Maritim wurde nicht mehr vom Verlag Gruner&Jahr betrieben. Die Verlagsgruppe Hermann nahm sich diesem Label an. es gibt einige ambitionierte projekte wie "Der Magier". Diese ehemalige Heftserie im Gruselsektor brachte es auf 5 Folgen, 2 weitere waren geplant, aber nicht mehr erschienen. Auch "Larry Brent" wollte man sich annehmen, doch EUROPA wollte die Rechte selbst noch weiter verwerten. Insgesamt zieht sich die Geschichte des Labels Maritim seit 1999 recht bedauerlich dahin. Die Ideen zu den Projekten waren unausgegoren. Vieles wurde angefangen, aber nicht konsequent zu Ende gebracht. Autoren und Regisseure aus längst vergangen Tagen haben allerdings wieder mitgemacht. Hans-Joachim Herwald und Konrad Halver zum Beispiel. Tatsächlich fungierte Maritim nur als Vertrieb und Herausgeber, während die Produktion selbst von Konrad Halver und Herrn Herwald oder anderen durchgeführt wurde.
Erst als Sebastian Pobot das Label vor einigen Jahren übernahm, bildete sich so etwas wie eine Struktur heraus. Doch das ist eine andere Geschichte. Zurück zu Wallace. Hans-Joachim Herwald wollte noch einmal im regiesessel Platz nehmen und die Vorlagen inszenieren. Ob das dann tatsächlich der Fall war, weiß man nicht. Auf jeden Fall steht er als Regisseur im Inlet. Einige Sprecher von damals konnten auch reaktiviert werden, z.B. Rolf Jülich. Als Drehbuchautoren setzte man Mik Berger ein. Kein schlechter Einkauf. Als Kinder-Hörspielautor war er für Walt Disney und Universal tätig. Doch die Betonung liegt auf Kinder-Hörspielautor, weswegen nicht ganz klar ist, wo man mit der neuen Wallace-Adaption hin wollte. Die Stoffe lehnten dicht an den Werken von Wallace. Und sie waren für Erwachsene. Als Musik verwendete man genau die, die auch für Reihe von 1982 verwendet wurde (mit Ausnahme der Titelmusik).
 
Der BanknotenfälscherKlappentext:
Kaum hat Peter Clifton geheiratet, schon steht er unter doppeltem Verdacht: Ist er der ''Gerissene'', der weltweit gesuchte Geldfälscher? Und ist er womöglich sogar ein geisteskranker Mörder? Seine junge Frau Jane weiß nichts über ihn.Aber je schuldiger er zu sein scheint, um so mehr steht sie an seiner Seite. (1)
 
Handlung:
Jane heiratet Peter Clifton auf Wunsch Ihres Vaters. Clifton ist zudem eine gute Partie.  Jane verheimlicht ihrem Angetrauten nicht, dass sie ihn nicht liebt.. Doch als sie eine Fälscherwerkstatt im Keller sieht und mitbekommt, dass die Cliftons wohl alle verrückt sein sollen, verhält sie sich loyal. Als ein Mord geschieht, steht Peter dann auch im Verdacht. Jane will seine Unschuld beweisen.
 
Meinung:
Glücklicherweise hat sich Maritim mit dem letzten Teil der "inoffiziellen Fortsetzung" ihrer 80er-Jahre Wallace-Reihe eines bekannten Stoffes angenommen. Erwartungsgemäß bleiben alle drei vorigen Teile auch hinter dieser Produktion zurück. Das liegt aber einzig und allein an der besseren Vorlage. Die Umsetzung bleibt wie schon bei den drei anderen Teilen lieblos und ohne Innovationen. Auch die Sprecher agieren irgendwie führungslos und man fragt sich unweigerlich wo der Regisseur bei den Aufnahmen gewesen ist. 
Da auch diese Folge hauptsächlich aus Dialogen besteht, fehlt ein Spannungsbogen der durch kurze und knackige Szenen die Aufmerksamkeit der Hörer anspricht und mit guter Musik z.B. cliffhangerartige Übergänge schafft.

Mit 62 Minuten ist das Hörspiel dann nicht zu lang, aber es kommt einem trotzdem so vor.

Wie bei allen 4 Folgen gibt es auch hier eine Neuauflage mit anderem Cover aus dem Jahre 2008.
 
Sprecher:
Bekannte Sprecher allein machen noch kein gutes Hörspiel. Hier sind zum Teil die selben Sprecher wie im "Unheimlichen" zugegen. Mark Bremer spricht die männliche Hauptrolle. Ferner dabei sind Wolf Frass als Inspektor und Christine Pappert. Eckart Dux ist erneut der Erzähler, der aber wie schon in den beiden Folgen davor nicht glänzen kann.
 
Cover:
Das Cover von Würz zeigt deismal ausnahmesweise auch eine Szene im Hörspiel, die so aber auch im Film vorkommt.
 
Vergleiche:
Man kann keine Vergleiche ziehen. Es gibt von dem Roman bisher nur diese einzige Hörfassung. Der Stoff wurde unter dem Titel "Der Fälscher von London" (1961) mit Siegfried Lowitz und Karin Dor verfilmt. Ebenfalls sehr originalgetreu.
 
Fakten:
Die vier Folgen aus den Jahren 2004 und 2006 hatten keine Nummerierung. Einige führen "Bei den drei Eichen" aber als Folge 2, andere Listen nennen sie als 14. Folge der Gesamtausgabe (mit den 12 Folgen der 80er-Jahre). Bei der Nummerierung dürfte die Produktionsreihenfolge, bzw. die Erscheinungsdaten maßgebend gewesen sein. 
 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok