Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Fünfziger - Western: The Indian Fighter (Zwischen zwei Feuern)

Die Fünfziger - WesternThe Indian Fighter
(Zwischen zwei Feuern)

Johnny Hawks kehrt nach dem Bürgerkrieg in den Westen zurück. Unterwegs zum Fort, wo ihn ein Siedlertreck erwartet, den er nach Oregon führen soll, reitet er ins Lager der Sioux um seinen Freund den Häuptling Rote Wolke um das Recht zu bitten, mit den Siedlern durch das Indianerland ziehen zu dürfen.

Rote Wolke will am nächsten Tag mit ins Fort reiten und einen Friedensvertrag mit Captain Trask zu unterzeichnen.

Hawks führt den SiedlertreckHawks verbringt die Nacht an den Lagerfeuern der Sioux. Er lernt die junge Indianerin Onathi kennen, die sich allerdings gegen seine Annäherungsversuche wehrt.

Später am Abend kommen Wes Todd und Sam Morgan heimlich zum Lager um mit Verrückter Bär Feuerwasser gegen Goldnuggets zu tauschen. Sie werden erwischt und sollen getötet werden. Johnny Hawks bittet um die Freiheit der beiden, die er von früher kennt. Doch Grauer Wolf, der Bruder des Häuptlings, ist dagegen. Hawks kämpft mit ihm und gewinnt.

Am nächsten Tag werden Todd und Morgan den Soldaten des Forts übergeben, der Friedensvertrag unterzeichnet. Tags darauf zieht der Siedlertreck Richtung Oregon. Auch Todd und Morgan gehen mit in der Hoffnung an das Gold der Indianer heranzukommen.

Hawks (Kirk Douglas) vor atemberaubender KulisseAls der Treck durch das Gebiet der Sioux zieht, verschwindet Johnny Hawks eines Nachts. Während er mit Onathi zusammen ist, kommen Indianer zu den Siedlern um Waren zu tauschen. Wes Todd sieht seine Chance. Er macht Verrückter Bär betrunken und entlockt ihm das Geheimnis um das Versteck des Goldes. Als Grauer Wolf sie entdeckt, tötet ihn Todd. Die Siedler fliehen Hals über Kopf zurück zum Fort.

Hawks findet bei seiner Rückkehr am nächsten Morgen die Spuren des nächtlichen Kampfes und der panischen Flucht. Auch er reitet zurück.

Als er im Fort ankommt, wollen ihn die aufgebrachten Siedler töten, da sie ihm die Schuld für den Überfall geben. Captain Trask kann das Schlimmste verhindern. Todd und Morgan sind verschwunden.

Hawks (Kirk Douglas)Die Indianer überfallen das Fort, stecken es teilweise in Brand. Es gibt viele Opfer. Einen weiteren Angriff würden sie nicht überstehen. Die hereinbrechende Nacht bringt gespannte Ruhe.

Johnny Hawks will Frieden für alle. Er schleicht aus dem Fort, um Onathi, seine Geliebte und Tochter des Häuptlings um Hilfe zu bitten. Hawks ahnt wo Todd und Morgan finden wird. Onathi führt ihn zu dem Ort, wo das Gold der Sioux liegt, verstößt damit gegen das Verbot des Häuptlings und riskiert ihr Leben. Gemeinsam können sie Wes Todd überwältigen, Morgan stirbt bei einer versehentlich ausgelösten Explosion.

Hawks und Onathi übergeben Rote Wolke den Mörder seines Bruders. Doch der Häuptling will keinen Frieden geben. Der Tod von Grauer Wolf soll mit Blut gerächt werden. Hawks vermag ihn nicht umzustimmen. Erst als er ihn fragt, auf welcher Seite sein Enkel kämpfen soll, denn Onathi ist schwanger, lenkt Rote Wolke ein.

Johnny Hawks bringt die Siedler nach Oregon, bevor er zurückkehren wird zu Onathi, denn sein Sohn soll aufwachsen zwischen zwei Feuern, zwischen Indianern und Weißen.

Indianer und kavallerieThe Indian Fighter ist ein solide inszenierter Western mit einem ausgezeichneten Kirk Douglas in der Rolle des Johnny Hawks.

Sehenswert sind die gut choreographierten Kampfszenen, besonders der Angriff der Sioux auf das Fort. Hier werden die Indianer einmal nicht als die geistlosen Angreifer dargestellt, die ohne Taktik und Geschick einfach gegen die Palisaden an reiten. Für die 1950er Jahre durchaus ungewöhnlich.

Bei aller Sympathie, die The Indian Fighter für die Indianer zeigt, bleibt der weiße Mann letztlich der, der seinen Willen durchsetzt. Unaufhaltsamer Pioniergeist mit einem Schuss Indianerromatik, damit ist der Western durchaus in seiner Zeit verhaftet; ein Motiv das sich bis in die Spätwestern der 1970er Jahre hält.

The Indian Fighter
Die Rollen und ihre Darsteller:
Johnny Hawks - Kirk Douglas
Onathi - Elsa Martinelli
Wes Todd - Walter Matthau
Captain Trask - Walter Abel
Rote Wolke - Eduard Franz
Verrückter Bär - Hank Warden
Grauer Wolf - Harry Landers
Sam Morgan - Ray Teal
und andere

Regie: Andre de Toth
Drehbuch: Frank Davis, Ben Hecht, Robert L. Richards
Länge: 88 Minuten
USA 1956

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok