Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Mann an vorderster Front – Perry im Risikoeinsatz

1Der Mann an vorderster Front
Perry im Risikoeinsatz

Natürlich fragt man, sich, ob Perry Rhodan himself, der ja nun einmal der Namensgeber der Serie ist, immer in direkter Aktion agieren soll. Auch bei STAR TREK wurde ja Captain Kirk, der „Actionman“ durch Picard abgelöst, der als „elder captain“ an Bord seines Schiffes bleibt und die Risikoeinsätze und Kommandounternehmen dem ersten Offizier (Riker) oder den dafür speziell ausgebildeten Fachleuten (um nicht zu sagen „Rothemden“)  überlässt.

Nun: im Perry ist es seit der Frühzeit Tradition, dass er selbst im Einsatz ist. Das ist ein stärkendes Element, das den Leser mit der Serie verbindet … und er weiß ja auch, dass dem Helden nichts wirklich Gravierendes geschehen kann … er muss am Leben bleiben, trotz manch gut gelungener Cliffhanger.

Aber ebenso gut geschildert waren auch immer Einsätze, in denen andere die Kartoffeln aus dem Feuer holten, etwa Atlan, Danton - der momentan nicht verfügbar ist -  oder die Mutanten allein. Ganz zu schweigen von USO-Spezialisten, die kein betreuendes Händchen der Führungsperson benötigen, sondern selbstständig agieren können. Rein logisch wäre es, wenn der Perry zuhause bleibt oder im großen Raumschiff, tief drinnen, geschützt in der Zentrale … das aber passt natürlich nicht in das Konzept der Serie. Hat H.G. Ewers das einmal versucht, so hat er den Perry auch wieder aufbrausen lassen,  als das Statement kam, dass er nichts zum erfolgreichen Einsatz beitragen könne, was die Fachleute nicht besser hinkriegen würden. Aber Perry ist ja nicht irgendein Nur-Haudegen.

Er ist der Mann des veni-vidi-vici  wie einst Julius Cäsar, der die Gelegenheiten erkennt und beim Schopfe packt. Der kühl analysierende Handler und Denker, der den direkten Blick auf die Aktion benötigt. Waren diese Einsätze früher in der größeren  Gruppe möglich, durch Mutanten, Soldaten, Kampfroboter und Spezialisten abgedeckt, so  sind die neueren Autoren eher bemüht, den Perry auch in Einzelaktionen darzustellen, höchstens von ein paar TARAS begleitet. Diese Schilderung wirkt nicht immer glücklich, denn die Solo-Aktionen überzeugen manchmal nicht von der Beschreibung her … mehr wäre da auch mehr.

Mal wieder die Handlungsschiene einer Kommandoaktion zu durchdenken, schadet keinem Autor, der in einer SF-Serie schreiben will, die in erster Linie auf Handlung und Aktion spezialisiert ist. (Persönliche Kampferfahrung muss nicht sein,  das fordere ich als Leser nicht ein, aber es schadet nicht, wenn der Autor gedient hat). Schließlich sollte man ja wissen, wovon man schreibt. Militärische Kommandounternehmen zu beschreiben ist eben nicht jedermanns Sache. Jeder Autor hat ja seine Stärken, seinen persönlichen Erfahrungshintergrund und -horizont, so dass er genau weiß, wovon er am Besten zu schreiben hat. Manche Autoren können eben keine Raumschlachten.

Nun heißt die Serie ja schließlich „Perry Rhodan“, ist also auf die Person fokussiert, es heißt nicht „Terraner im Weltraum“ oder „die Abenteuer der LFG“. Insofern muss der Perry ja wohl fast jeden Riskoeinsatz mitmachen … aber dann sollte dieser auch überzeugend geschildert sein. Der Mann hat schließlich dreitausend Jahre Kampferfahrung auf dem Buckel … wie er da aber mitunter naiv beschrieben wird, das passt überhaupt nicht (etwa, wenn er mitten in potentiellem Feindgebiet den SERUN auszieht und deshalb elektrogeschockt wird). Hier hat der Autor, dessen Namen ich jetzt nicht nenne, echt ins Fettnäpfchen gegriffen und wird den Ansprüchen des Lesers, also meiner Wenigkeit, überhaupt nicht gerecht. Das war schlecht überlegt und schlecht geschrieben. So bitte nicht.

Aber natürlich können Fehler jedem passieren: auch der Schreiber hat einen schlechten Tag, ist unaufmerksam, der Lektor lässt es durchrutschen … das kann stattfinden. Sollte nicht, aber wo gearbeitet wird, geschehen eben Fehler … können aber minimiert werden. Die Qualitätskontrolle muss also verbessert werden. Das zu tun, ohne die Kosten zu treiben, geht … durch etwas mehr Aufmerksamkeit, schließlich möchte der Autor sein Bestes geben und auch Lektor und Verlag wollen auf  ihr Produkt stolz sein können, indem sie nur das Beste an Zutaten verwenden. Der Leser ist sowieso nie zufrieden … aber manchmal beinahe! (Grins!) Flüchtigkeitsfehler müssen also seufzend toleriert werden, Logik-oder Begriffsfehler, die durch etwas mehr Recherche hätten ausgebügelt werden können, nicht. (Etwa, wenn Meteoriten durchs Weltall fliegen ...)

Perry kann also als Person ruhig wieder vorne mitmischen, solange die Darstellungen überzeugend geschrieben und beschrieben werden. Keine unüberlegten Einzelaktionen, dafür eine gemischte Kampftruppe … aber ebenso kann auch mal jemand anders die Kastanien aus der Hölle der Feinde holen … Atlan ist dafür prädestiniert. Manchmal allerdings scheinen die Autoren von heute damit überfordert zu sein, Gruppenhandlungen von mehr als drei Personen zu schildern.(Natürlich war das auch mitunter früher so, Hans Kneifel etwa agierte oft nur mit zwei Handlungsträgern). Hier kann man sich die Einsätze der Planetenabenteuer von HGE als Vorbild nehmen, der es meines Erachtens vorbildlich verstand, Gruppenunternehmen so zu beschreiben, dass alle sechs oder acht Personen genug Text in der Handlung hatten, wohl durchdacht charakterisiert herüberkamen und auch so die Handlung der ganzen Einsatzgruppe überzeugend machten. Auch andere Autoren schafften das. Heute liegt die Fokussierung hingegen gefühlt mehr auf Einzelpersonen. Aber egal, wie Perry nun agiert, persönlich vorneweg oder im Hintergrund, spannende Abenteuer warten weiterhin auf uns, die Leser, hoffentlich aber auch gut vom Expotator und vom  Autor durchdacht. (Und bügelt die Begriffsfehler aus).

© 2019 by H. Döring

Kommentare  

#1 Peter Glasmacher 2019-04-02 12:25
..... Sehr diplomatisch........
Zitieren
#2 Larandil 2019-04-03 19:47
Wenn Perry Rhodan immer mal wieder ganz vorne dabei ist, richtet er sich nach einem Patton-Zitat:
"Always do everything you ask of those you command."
Zitieren
#3 AARN MUNRO 2019-04-04 08:04
Von vorne führen ist ja auch ein gutes Führungsprinzip.Nicht nur Patton, auch Guderian hielt das so. Man wird halt nur nicht sehr alt dabei ...normalerweise ...deshalb stehen die klassischen Generäle eben alle hinten auf ihrem Feldherrenhügel.Aber zum Glück ist Perry immer vorneweg.Nur könnten die Einsatzgruppen wieder größer werden. Er muss nicht alles allein machen (with a little help from my TARAs).
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok