Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Minder komplexer Fall als cerebrale Abwechslung - Professor van Dusen (18)

Professor van DusenMinder komplexer Fall als cerebrale Abwechslung
Professor van Dusen (18)

Hutchinson Hatch wird ein wichtiges Beweisstück in einem laufenden Mordprozess zugespielt. Sofort begibt er sich damit an den Gerichtshof, wo der des Mordes angeklagte Marvin Costello allerdings freigesprochen wird. Hatch wird von diesem ausgelacht und verhöhnt. Doch damit nicht genug: Nicht einmal Professor van Dusen scheint sich für diesen Fall zu interessieren. Hatch und seine Freundin Penny sind fest entschlossen, den Fall aufzuklären.

Professor van DusenSie ermitteln auf eigene Faust.

Schnell stellen sie fest, dass Costello und dessen neue Freundin Estelle von zahlreichen Geheimnissen umgeben sind, die für Hatch und Penny nur einen Schluss zulassen: Marvin Costello steht kurz davor, einen weiteren Mord zu begehen. Kann Professor van Dusen Schlimmeres verhindern? (1)

Die Geschichte beginnt diesmal recht spannend mit dem verzweifelten Versuch von Hutch, dem Gericht in New York einen Beweis zu bringen, der Marvin Costello des Mordes überführen soll. Doch der Reporter kommt zu spät. Der Mann wurde bereits frei gesprochen und kann nun nicht mehr angeklagt werden. Ich fühlte mich im zweiten Akt gleich ein wenig an Agatha Christies "Zeugin der Anklage" erinnert, wo es auch um einen vermeintlich Unschuldigen ging. Doch diese Geschichte verläuft dann doch etwas anders,wenn es hier es auch um eine geheimnisvolle Zeugin geht.
Hutch versucht Professor van Dusen davon zu überzeugen, den Fall zu übernehmen. Doch das Superhirn ist nicht interessiert. Und so stellt sein Begleiter zusammen mit Freundin Penny selbst Ermittlungen an. Doch ob und wie sie da erfolgreich sein wollen ist offen. Sie müssten die Leiche des Opfers finden um wenigstens die Schuld von Costello zu belegen und ihm damit dann gesellschaftlich zu vernichten. Van Dusen bleibt bei diesem Fall dann erstmals außen vor und es ist fast schon ein Solo-Abenteuer für Hutch. Doch am Ende löst niemand als Van Dusen das Rätsel, der …. Naja ich will nicht zu viel verraten.
Ich selbst mag die einfachen und kompakten Geschichten für ein Hörspiel. Und damit bin ich hier genau richtig.

Das 18. Abenteuer des Detektiv kommt spannend und kurzweilig daher und ist kurzweilig genug um nicht zu sehr an der Aufmerksamkeit des Hörers zu zerren. Angenehme 56 Minuten Laufzeit runden dies ab. Eine wirklich wundervolle Geschichte, in der man erneut das Flair von New York spürt. Marc Freud schrieb diesen nostalgischen Krimi, dessen Handlung im ausgehenden 19. Jahrhundert angesiedelt ist. Der Einstieg ist wie gesagt schon sehr gelungen. Stellenweise wird es dennoch etwas zu geschwätzig für meinen Geschmack, aber im Gesamteindruck stimmt alles und es handelt sich in der Tat um eine mit Tempo gesegnete Story. Auch wenn Van Dusen sich nicht so sehr gefordert fühlte und am Ende betont, dass der Fall minder komplex war und eine celebrale Erholung für ihn darstellte.

Die Sprecher sind wieder gut aufgelegt und durch die fachmännische Regie von Gerd Naumann wird nichts dem Zufall überlassen. Man merkt hier wie gut die Sprecher geleitet werden und entsprechend der Geschichte ihren Ton finden, mit dem man sie zum Ende begleitet. Keine Minute besteht auch nur ein Zweifel daran, dass die Dialoge jederzeit fachmännisch beäugt wurden. Nichts ist einfach nur heruntergelesen oder schnell abgehakt. Abgesehen von den Hauptakteuren überzeugen diesmal im Besonderen Stefan Gossler als Costello und Peter Flechtner als Lawrence. Schön böse und intigrant spielt auch Vera Bunk auf.

Cover und Musik sind wieder in gewohnt guter Qualität vorhanden. Die liebevoll mit Details geschmückten Bleistiftzeichnungen sind kleine Wunderwerke.

Professor van DusenProfessor van Dusen (18) und der lachende Mörder
Professor van Dusen: Bernd Vollbrecht
Hutchinson Hatch: Nicolai Tegeler
Penelope „Penny“ De Witt: Vera Bunk
Marvin Costello: Stefan Gossler
Estelle Leclair: Rubina Nath
Edward Lawrence: Peter Flechtner
Allister Redstroke: Harry Kühn
Herbert Wilkinson: Reinhard Kuhnert
Mister Fonda: Lutz Harder
Gordon Hobb: Erik Schäffler

Regie: Gerd Naumann
Buch: Marc Freund
Komponist: Christian Bluthardt
Sounddesign, Mischung & Master: Tom Steinbrecher
Spieldauer: ca. 56 Minuten
AllScore Media

(1) = Verlagstext
(c) by author

 

 

 

Tags: Reviews

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok