Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

K. H. Scheer und seine SF-Leihbücher der Jahre 1948 bis 1965 - Reihenbuchverlag

Leihbücher von ScheerK. H. Scheer und seine SF-Leihbücher
der Jahre 1948 bis 1965
Reihenbuchverlag

Im Reihenbuchverlag sind in den Jahren 1952 bis 1954 insgesamt 18 Romane des damals noch jungen und wenig bekannten Schriftstellers Karl Herbert Scheer erschienen. 12 dieser Romane aus dem Gebiet der Science Fiction erschienen im Rahmen der Reihe „Romane aus dem Jahr 2000“, ferner 2 Kriminalromane der Serie „Joe Brand“ und insgesamt 4 Piratenromane der Reihe „König der Meere“, die unter dem Verlagspseudonym Diego el Santo erschienen ist.

 

Karl Herbert Scheer

Von Scheer stammt auch die Konzeption dieser Reihe, die nach seinem Ausscheiden wegen Streitigkeiten mit dem Verleger nach seinen Ideen weitergeschrieben wurde. .

Diese technisch utopischen Romane stehen am Anfang der schriftstellerischen Laufbahn Scheers und zeigen auch noch nicht die für Scheer typischen Stilelemente wie sein später oft verwendetes Zweigespann eines großgewachsenen Heldentyps und seines kleinwüchsigen Partners. Aber seine Technikverliebtheit und Präzision hat er schon von Anfang an gezeigt.

Auch wenn die ersten Romane noch etwas unbeholfen und klischeehaft sind, erkennt man schon seine Wortgewalt und sein schriftstellerisches Talent. Er konnte mit einer Farbigkeit und Dynamik erzählen wie nur wenige seiner Zeit, nicht zu vergessen seine exakte Beachtung der technischen Möglichkeiten.

Seine Romane sind danach in verschiedenen Versionen erst als Heftromane im Rahmen der Reihen Utopia, Terra und Terra Extra erschienen, zuletzt als Taschenbuchausgabe in den Jahren 1985/86. Die älteren Leihbuchversionen beinhalten allerdings die vollständig publizierte Textvariante.

Bei den im Reihenbuch-Verlag im Rahmen der Reihe „Romane aus dem Jahr 2000“ erschienenen Büchern handelt es sich dabei um folgende SF Romane:

  • Jahr / Nr. / Titel
  • 1952 / II / Stern A funkt Hilfe
  • 1952 / V / Piraten zwischen Mars und Erde
  • 1953 / VIII / Der rätselhafte Planet / Rahera-Zyklus
  • 1953 / IX / Macht der Ahnen /   Rahera-Zyklus  
  • 1953 / X / Ruf der ErdeRahera-Zyklus
  • 1953 / XI / Das große Projekt / Weltraum-Zyklus
  • 1953 / XII / Weltraumstation IWeltraum-Zyklus   
  • 1953 / XIII / Sprung ins AllWeltraum-Zyklus
  • 1953 / XIV / Kampf um den Mond /   Weltraum-Zyklus 
  • 1953 / 112 / Stern der Rätsel / Venus-Zyklus
  • 1953 / 123 / Brennpunkt Venus / Venus-Zyklus
  • 1954 / 174 / Und die Sterne bersten 

Die Reihenfolge des Erscheinens der Romane ist aus der Verlagsliste der „ROMANE AUS DEM JAHRE 2200“ des Verlages abzuleiten.

In der Reihe unserer Zukunftsromane sind bisher folgende Titel erschienen:

  • DieReihenbuch-TitellisteC. C. Zanta:  / Treffpunkt Mond
  • K. H. Scheer:  / Stern A funkt Hilfe!
  • K. Merten:  / Griff nach der Sonne!
  • Alan D. Smith:  / Die Botschaft des Panergon
  • K. H. Scheer:  / Piraten zwischen Mars und Erde
  • K. Merten:  / B 13 greift ein
  • K. Merten:  / Time-Radar
  • H. Lohmann:  / Die dritte Macht
  • K. H. Scheer:  / Der rätselhafte Planet
  • K. H. Scheer:  / Macht der Ahnen
  • K. H. Scheer:  / Ruf der Erde
  • K. H. Scheer:  / Das große Projekt
  • K. H. Scheer:  / Weltraumstation 1
  • K. H. Scheer:  / Sprung ins All
  • K. H. Scheer:  / Kampf um den Mond
  • E. Multon:  / Geheimnis der O-Strahlen
  • K. H. Scheer:  / Stern der Rätsel
  • K. H. Scheer:  / Brennpunkt Venus
  • H. C. Nulpe:  / Absolut Null
  • H. C. Nulpe:  / Lebende Zukunft
  • R.Koch:  / Die Erde geht nicht unter
  • K. H. Scheer:  / Und die Sterne bersten!

Die  Reihe  wird  fortgesetzt!.

Sie wurde zwar bis zur Pleite des Verlags im Jahr 1954 fortgesetzt, aber ohne den bisherigen Starautor K. H. Scheer.

DieReihenbuch-TitellisteFrühwerk 1951/52
Hier gibt es 2 Romane, die eine etwas kuriose Erscheinungsweise hatten. Diese Romane erschienen nicht nur im Reihenbuchverlag, sondern auch als sogenannte Fortsetzungsromane in einer Wochenzeitschrift, dem „Grünen Blatt“.

DieReihenbuch-TitellisteAls meines Wissens erster Roman Scheers ist der Roman „Piraten zwischen Erde und Mars“ im Jahr 1951/52 in insgesamt 16 Fortsetzungen im „Grünen Blatt“ (4. Jahrgang  Heft 43 - 52, 5. Jahrgang Heft 1 - 6) erschienen.

Stern A funkt Hilfe“ erschien in insgesamt 18 Fortsetzungen im „Grünen Blatt erst 1953 (6. Jahrgang Heft 19 - 36).

Im Reihenbuchverlag erschienen beide Romane im Jahr 1952 in umgekehrter Reihenfolge.
 
Als Frühwerk handelt es sich hier um etwas schwächere Romane.

„Piraten zwischen Mars und Erde“ erscheinen mir als eine in den Weltraum transponierte Seefahrts- bzw. Kriminalgeschichte mit Kapitänen mit Pfeife im Mund auf der Brücke, aber durchaus spannend geschrieben.

„Stern A funkt Hilfe“ ist bereits ein richtiger SF-Roman, wenn auch im Stil noch etwas unbeholfen und holprig.

DieReihenbuch-TitellisteRahera-Zyklus
Diese Kurzserie innerhalb Romanreihe hat ein bißchen einen fantasyartigen Einschlag, der Held erreicht den Planeten Rahera, der unsichtbar die Sonne umkreist, stürzt dort mit seinem Raumschiff ab und trifft dort auf Nachkommen von ausgewanderten Bewohnern des sagenhaften Erdkontinents Lemuria. Er rettet sie vor dem Untergang, bekommt als Lohn die Prinzessin und verhindert letztlich einen interplanetarischen Krieg mit insektenhaften Marsbewohnen. Mit Hilfe der technischen Hinterlassenschaft der Lemurer verhindert er auch einen Krieg auf der Erde.

Diesmal ist es schon mehr Science Fiction mit ein paar typischen Versatzstücken dieses Genres.
Und es gibt auch eine technische Innovation, erstmals verwendet Scheer statt der damals üblichen Raketen Kugelraumschiffe der Lemurer, schon mit Landestützen und Antigrav. Dieser Raumschifftyp wird später von Scheer noch oft verwendet und auch in die Perry Rhodan Serie eingebracht.

DieReihenbuch-TitellisteWeltraumstation-Zyklus
In diesen 4 Romanen schildert Scheer mit allen technischen Einzelheiten den Bau einer Weltraumstation, wie er über 50 Jahre später mit dem Bau der ISS verwirklicht wurde.

Das Ganze ist zur Erhöhung der Spannung mit einer Spionagegeschichte verbunden, wobei ein verrückter Milliardär aus Südamerika den Bau zu sabotieren versucht, um seine eigene Station zu bauen und die Weltherrschaft zu erringen.

Dazu kommt noch die unvermeidliche Liebesgeschichte, deren Held Dr. von Roter dem bekannten Konstrukteur Werner von Braun nachempfunden ist.

Mit seinen technischen Einzelheiten des Baus der Raumstation war Scheer seiner Zeit weit voraus.

Er hat die Probleme beim Bau richtig erkannt, wie sich erst viel später beim Bau der ISS herausgestellt hat.

Und der Romanteil, der im atomverseuchten Amazonas-Dschungel mit dem unter einer Pyramide verborgenen Atomwerk wird in der ZBV-Reihe im Roman „Unternehmen Pegasus“ wieder verwendet.

DieReihenbuch-TitellisteVenus-Zyklus
In diesen beiden Romanen greift Scheer wieder das Thema eines die Weltherrschaft anstrebenden Diktators auf, was durch die Hilfe von Venusbewohnern letztlich vereitelt wird.

Es sind zwei farbig und spannend geschriebene Romane mit der unvermeidlichen Liebesgeschichte.

Einige Motive daraus hat Scheer später in einem anderen Zyklus, den im Pfriem-Verlag erschienenen Romanen des Diskus-Zyklus verwendet.

Letzter Roman im Reihenbuch-Verlag
DieReihenbuch-TitellisteDer Roman „Und die Sterne bersten“ ist der letzte (1954) in diesem Verlag erschienene Roman von Scheer. Der Plot erinnert ein bißchen an die Romane von John W. Campbell jr. Auch hier machen zwei Freunde Erfindungen, hinter denen internationale Konzerne her sind. Letztlich bauen sie ein kugelförmiges Raumschiff, mit dem sie ins All fliegen; sie bleiben aber anders als bei Campbell im bekannten Universum. Die Idee zu dem Roman könnte von Campbell stammen, allerdings wurden dessen Romane erst Jahre später ins Deutsche übersetzt.

Die im Reihenbuch Verlag erschienenen Bücher sind meist spannend geschrieben, wobei ich persönlich die später von Scheer verfaßten Bände vorziehe.

Scheer hatte überhaupt die Angewohnheit, seine Ideen und Stories auch in anderen Verlagen wiederzuverwenden und konnte so seinen Romanausstoß beträchtlich erhöhen. Allerdings waren Selbstplagiate damals nicht so selten.

Interessant sind auch Scheers Vorlieben für die Bösewichte in seinen Romanen: skrupellose Bosse von internationalen Konzernen und asiatische Staatenbünde. Irgendwie hat Scheer schon zu Zeiten des kalten und des Korea Krieges den Aufstieg Asiens, insbesonders Chinas vorausgeahnt, ebenso die damals beginnende Globalisierung der Wirtschaft.

Diese Romane können auf Grund der fehlenden urheberrechtlichen Voraussetzungen nur mehr im Original gelesen werden, falls man diese Bücher überhaupt noch auftreiben kann.

Falls man sich dafür näher interessiert, habe ich die Original-Klappentexte im zweiten Teil dieses Artikels zusammengefaßt.

Zur EinleitungZum 2. Teil

 

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2013-09-07 13:59
Eine interessante Zusammenfassung.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie unbekümmert Scheer seine Konzepte mehrmals verwendet hat. Er hat ja nicht nur auf seine Raumschifftypen zurückgegriffen, Gerade Rahera nimmt die halbe Rhodan-Serie vorweg, bis hin zu den Figuren. Wie weit ist es von der außerirdischen Prinzessin "Tara" zur Arkonidin "Thora"?

Ich will das nicht verurteilen, damit ich da nicht falsch verstanden werde. Aber es wirft schon die Frage auf, wie sehr Scheer an das Projekt Rhodan im Planungsstadium geglaubt hat bzw wie viel Konzeptarbeit er reinstecken wollte.
Zitieren
#2 Heiko Langhans 2013-09-08 16:07
Der Vierteiler um die Weltraumstation kann fast als eine Art Prequel zur PR-Serie verstanden werden - gewissermaßen die Vorgeschichte zu Unternehmen Stardust. Zumal sich KHS für die Weltraumstation und die Freedom I aus der PR-Serie aus der gleichen Quelle bedient hat: Wernher von Brauns Sachbuch "Station im Weltraum" (1953) - damals brandaktuell.
Zitieren
#3 hapi 2013-09-11 11:25
Danke für die Hinweise, leider kann man nicht alles in einen kurzen Artikel packen.
Natürlich hat Scheer seine Ideen von überall her genommen (nicht nur von sich selbst). Entscheidend ist aber, wie er das umgesetzt hat. Denn sein Schreibstil ist unverkennbar und immer spannend.
Ich denke, man sollte auch die alten und vollstämdigsten Texte lesen, nicht nur die TB-Ausgaben oder die meist sehr gekürzte Heftausgaben (Terra, Utopia), die einst meine erste Bekanntschaft mit Scheers Romanen waren.
Zitieren
#4 Andreas Decker 2013-09-12 13:01
zitiere hapi:

Ich denke, man sollte auch die alten und vollstämdigsten Texte lesen, nicht nur die TB-Ausgaben oder die meist sehr gekürzte Heftausgaben (Terra, Utopia)


Da hast du recht. Wenn man bedenkt, dass es von den ersten ZBV mindesten drei unterschiedliche Fassungen gibt.

Ich habe mal zufällig zwei Kneifel-Romane in verschiedenen Ausgaben gekauft, und ich war überrascht, wie viel Arbeit vermutlich Schelwokat (oder Hofmann?) in die Neuauflagen reingesteckt hat.Und Scheer hat sie ja wohl selbst bearbeitet bzw seine Frau.
Zitieren
#5 hapi 2013-09-13 11:53
Das mit den verschienen Ausgaben stimmt leider, denn viele gute Szenen sind in den späteren TB-Ausgaben nicht mehr enthalten. Meines Wissens hat sich hauptsächlich Frau Scheer da betätigt.
Ich denke da z.B an eine köstliche Szene in "Kommandosache HC-9", wie Konnat allein daheim seinen Geburtstag feiert und sich mit dem Getränkeautomaten unterhält. Noch dazu ist dieser Roman großteils von Klaus Tannert, "Alarm in Thule" abgekupfert.
Zitieren
#6 Advok 2013-09-13 15:22
Die verschiedenen Ausgaben bei ZBV würden mich auch interessieren: Z.B. wurden einige Bücher als Doppelbände (Terra Extra) gebracht, andere als Einzelbände. Bei den Taschenbücher hatte dann alles die gleiche Länge. Verwirrend.

Bei der Heftausgabe war auch Clark Darlton als Herausgeber beteiligt. Ich erinnere mich, ein Interview gelesen zu haben, wo er die Aussage machte, dass es manchmal sinnvoll gewesen sei, Scheer zu kürzen. ;-)

"Alarm in Thule" und "Kommandosache HC9": Da hat er wohl bei sich abgeschrieben. Hat auch Karl May schon gemacht (und dieser hat das auch nicht erfunden...)
Zitieren
#7 hapi 2013-09-13 16:19
Bei ZBV gabs insgesamt 18 Romane (siehe mein Hauptartikel), die in den Jahren 1957 bis 1965 erschienen sind, dann noch die ersten 3 Bände in Zweitauflage. In der Reihe Terra/Terra Extra sind diese Bücher gekürzt erschienen, die letzen allerdings als Doppelbände. An sich wären alle Scheer-Leibücher von mir digitalisiert als PDF vorhanden und auf Wunsch verfügbar.
Zitieren
#8 hapi 2017-02-23 13:01
Habe eine kleine Ungenauigkeit ausgebessert, der Titel im Grünen Blatt lauter richtig "Piraten zwischen Erde und Mars", der Titel des späteren Leihbuches und aller folgenden Ausgaben "Piraten zwischen Mars und Erde". ein kleiner, aber nicht unwesentlicher Unterschied.
Zitieren
#9 Paul J Hauswald 2017-02-23 21:32
Was ich bei KH Scheer am meisten bewunderte war seine Logik. Zb die erste Rhodans - in Frankreich war das unterschetzt, aber die Entwicklung und die Konstruktion der ganze Sache bleibt, in meinen Augen, unvergleichlich. (Und zwischen den Zeilen von den ersten Romanen spürt man deutlich das alles was zu kommen ist schon da ist. Das alles bereits geplant war) Scheer wirkt richtig glaubwurdig.
Ich würde auch gerne wissen von welcher Auflage die serie ZbV in französicher Sprache übersetzt wurde...
Zitieren
#10 Heiko Langhans 2017-02-24 11:25
Hm. Die Logik bei Scheer beruhte immer auf seiner eigenen Prämisse und den suggestiv vorgebrachten "unausweichlichen"* Schlussfolgerungen", die tickende Uhr dabei immer im Nacken, damit der Leser ja nicht weiter darüber nachdenkt.
Gut war er dann, wenn er seinen Helden Knüppel zwischen die Beine warf und der schöne Schlachtplan perdu ging. Dann folgte natürlich wieder der nächste "unausweichliche" Gegenzug ...


*HEute nennt man das wohl alternativlos.
Zitieren
#11 Paul J Hauswald 2017-02-24 13:26
@Heiko
Oui! C'est tout à fait ça! Stimmt genau!
ZB / Wie Rhodan das schafte die Macht und das Kommando auf der Erde zu übernehmen - mit eine menge "knüppel zwischen den Beinen" -ist grandios. Und das ist es ja: da kann man darüber nachdencken, aber ohne alternativ plan zu finden.
So viele Geschehen (beschrieben oder impliziert) in ein paar Hefte unter zu bringen: das ist klasse.
(Vielleicht musste es so sein. Seit der 80eJahre, würden die selbe Geschehen auf hunderte Hefte gestreckt werden.)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.