Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Die Hexe und der Höllensohn

Marcels Die Hexe und der Höllensohn

Ein Mädchen spürt wie jemand per Gedanken etwas oder jemanden sucht und schottet sich ab. Dann endet der "Radarstrahl", wie sie ihn nennt plötzlich. Sie verschwindet, denn sie hätte gegen ihn keine Chance. Nicht jetzt.

Zamorra und Nicole sind in Deutschland unterwegs. Auf der Autobahn kommt ihm ein Geisterfahrer entgegen. Indies spürt der Magier die Anwesenheit von Zamorras Amulett und hält den Professor zunächst für Leonardo.

Die Hexe und der HöllensohnDann erkennt er den Irrtum, denn das Amulett strahlt nun Gutes aus, statt Bösem!

Und damit ist der Träger auch automatisch sein Feind. Ashorro übernimmt die Kontrolle über einen anderen Autofahrer und lässt diesen zum Geisterfahrer werden. Zamorra regiert jedoch und weicht aus. Er bringt seinen Wagen zum stehen und hilft dem anderen Fahrer, dessen Wagen sich überschlagen hat. Doch es ist zu spät, der Fahrer ist tot. Und so erkennt Zamorra nicht, daass er OPfer eines dämonischen Anschlags werden sollte.

Ashorro ist sauer. Der Träger des Amuletts lebt, doch er handelt indem er nun einfach Nicole übernimmt. Dies ist ein Fehler - denn Zamorra erkennt sofort, was geschieht. Zamorra kann Ashorro aus Nicole vertreiben. Nicole selbst weiß nicht viel, nur dass er das Amulett will. Nun ist klar dass der Geisterfahrer von ihm kam. Doch nun weiß auch Ashorro den Namen seines Gegenspielers. Und schickt ihm eine telepatische Drohung, dass er ihn töten würde. Indies ist die Polizei vor Ort und nimmt alles auf.

Natürlich lassen die beiden alles Übersinnliche außen vor. Man fährt sie zum Hotel, denn der Wagen ist Totalschrott.

Im Hotel treffen sie einen Bekannten - Bill Fleming. Auch Manuela Ford ist anwesend. Da schlägt Ashorro erneut zu. Er übernimmt einen Körper. Das Mädchen bekommt dies mit, doch kann nichts gegen ihren Feind unternehmen.

Am Abend essen die Freunde im Hotelrestaurant. Dort erfahren sie von Bill ein wenig über die Vergangenheit der Gegend. So soll einst Christian von Braunschweig zahlreiche Gräueltaten verübt haben. es soll ihn jemand gelenkt haben, so die Legenden. Und dieser Jemand soll noch leben.

Jemand namens Ashorro. Zamorra erkennt sofort, dass die Legende stimmt. Das bekommt ein Mann namens Claus nimmt, dessen Freundin Babsy widerum den Namen Ashorro nannte. Doch als er nach ihr schaut ist sie verschwunden. Zamorra erklärt Bill indies was vorgefallen ist. Der Kellner benachrichtigt Bill, dass ein Telefonat für ihn vorliegt. Es soll etwas vorgefallen sein.

Ashorro schlägt erneut zu und schaltet Claus aus. Als Claus ruft er im Restaurant bei Bill an und ruft um Hilfe. Bill fährt mit den anderen hin. Auf dem Weg sehen sie einen stehenden Wagen. In ihm: Claus und dessen Bekannter Michael Schatten. Michael greift an. Zamorra wehrt sich und kann Ashorro aus dem Mann vertreiben. Dann fahren sie gemeinsam zur Wohnung von Babsy.

Diese ist indies Ashorro auf der Spur, und will ihn aufhalten. Sie ist eine weiße Hexe. Daher will sie ihn nicht töten, da alles Leben heilig ist. Sie webt einen magischen Schutzschild um das Haus. Dummerweise kommen auch Zamorra & Co nicht mehr hindurch. Doch dank des Amuletts ist dies letztendlich kein Problem.

Michael klingelt bei Babsy und eine Art Falltüre öffnet sich, durch sie er fällt. Zamorra klingelt auch und verschwindet ebenso.

Ashorra hat erneut Michael übernommen und landet in einer Falle aus weißer Magie. Er zieht sich schnell zurück und übernimmt den Wirt Lev van Ryden. Wieder einmal. Er begibt sich zum Restaurant, wo er eine der beiden Frauen übernehmen will. Er probiert es bei Nicole, die sich wehrt. Doch vergebens. Und auch Manuela landet in seinem Bann.

Zamorra und Michael sind wieder da und endlich öffnet sich die Türe. Babsy erwartet sie. Doch weiß sie nicht. Das Wissen um den Hexer war einfach so da, vor kurzem. Als sie an einer Eiche vorbeiging ...

Ashorro gelingt es Nicole und Manuela in eine magische Eiche zu sperren. Dass beide abwesend sind, bemerken Bill und Zamorra schnell nach ihrer Rückkehr. Sie fahren zu Babsy. Dann zur Eiche, welche sie zerstören wollen. Da hört Zamorra einen telepatischen Hilferuf! Nicole & Manuela! Ashorro entführt in der Zwischenzeit Babsy, merkt jedoch dass man den Baum zerstören will. Doch als Ashorro und Babsy ebenfalls beim Baum ankommen kann Bill ihn überwältigen.

Babsy kann Nicole und Manuela befreien. Dann zerstört Zamorra die Eiche und damit Ashorro.

Alles in einem ein sehr mittelmäßiger und unspannender Roman, bei dem nicht viel passiert.
Das Cover ist ganz in Ordnung, aber auch nicht mehr.

Ein Roman den man gelesen haben kann, aber nicht muss.

Die Hexe und der Höllensohn
Professor Zamorra 157
von Robert Lamont (= W.K. Giesa
)
03. Juni 1980
Bastei Ver
lag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok