Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Teuflische Rituale - »Die Braut des Satans«

Die Braut des SatansTeuflische Rituale
»Die Braut des Satans«

Die Produktionen der britischen Hammer Films sind unter Gruselfilmfans längst Kult. Ab den späten 1950er Jahren machten sie mit den Farbfilm-Remakes der Universal-Klassiker „Dracula“ und „Frankenstein“ ordentlich Kasse und Christopher Lee und Peter Cushing zu Genrestars. Mitte der 1970er Jahre war der Zenit der Popularität dieser Filme allerdings schon weit überschritten, und so wurde „Die Braut des Satans“ zum letzten Horrorstreifen, den die Hammer Films in ihrer klassischen Ära produzierten.

Die Braut des SatansDie üblichen Gruselgeschichten um Vampire, Werwölfe oder künstlich geschaffene Monster wollte seinerzeit kaum mehr ein Kinozuschauer sehen. Hammer experimentierte mit Koproduktionen mit anderen Ländern, wodurch solch seltsame Genrehybriden wie „Die sieben goldenen Vampire“ entstanden, eine Koproduktion mit Hongkong, in der Blutsauger auf Karatekas treffen. Ähnlich verhielt es sich dann ein Jahr später mit „Die Braut des Satans“, bei der sich Hammer mit der deutschen Terra-Filmkunst zusammentat, was der Produktion nicht nur die beiden deutschen Schauspielerinnen Nastassja Kinski und Eva Maria Meineke einbrachte, sondern auch ein paar Außenaufnahmen, die in der Bundesrepublik entstanden. Thematisch orientiert sich Peter Sykes‘ („Dämonen der Seele“) Film an den seinerzeit erfolgreichen neuen Horrorfilmen, die sich um den Teufel rankten, der unschuldige oder wehrlose Personen heimsuchte: „Rosemaries Baby“, „Der Exorzist“ und ein Hauch „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ kann man hier ausmachen.

Die Braut des SatansCatherine Beddows (Nastassja Kinski) ist als Nonne in einem Kloster aufgewachsen. Zu ihrem 18. Geburtstag soll sie die Enklave in Deutschland verlassen und gemeinsam mit ihrem Vater in London feiern. Ihre Zieheltern (Michael Goodliffe und Eva Maria Meinke) begleiten sie zum Flughafen, doch in England wird sie von John Verney (Richard Widmark) abgefangen. Der hat von Catherines Vater Henry (Denholm Elliott) den Auftrag erhalten, sie in seine Obhut zu nehmen, denn der Vater weiß, dass viel mehr als nur die Volljährigkeit seiner Tochter ansteht. Denn er gehört, genau wie die Ziehfamilie de Grass, einem sinistren Orden an, der teuflische Rituale zelebriert. Ihr Anführer, Pater Michael Raynor (Sir Christopher Lee), wurde bereits vor Jahren von der Kirche exkommuniziert. Mit dem 18. Geburtstag Catherines soll sich nun ein Kreis schließen, weswegen Pater Michael mit allen Mitteln versucht, Catherines habhaft zu werden.

Die Braut des Satans„Die Braut des Satans“ ist auch für Hammer Films ein eher ungewöhnlicher Film, der zwar auch wieder mit Genreveteran Christopher Lee aufwartet, ansonsten aber vom gediegenen Retrohorror ihrer Neuverfilmungen meilenweit entfernt ist. Vielleicht stört es manchen Horrorfan, dass es insgesamt recht wenige Schockszenen gibt, aber der Aufbau einer beunruhigenden Gruselatmosphäre ist Peter Sykes hier ganz ordentlich gelungen. Die Faszination und das Grauen, das von Teufelsanbetern und okkulten Ritualen ausgeht, weiß er in seinem Film jedenfalls sehr geschickt einzusetzen. Darstellerisch ragt vor allen Dingen Denholm Elliott hervor, der die Gewissensbisse seiner ambivalenten Figur plausibel macht, die durch psychedelische Kameraeinstellungen zusätzlich unterstrichen werden. Die BluRay-Erstveröffentlichung des Films bei Anolis Entertainment ist technisch wieder herausragend gelungen. Das Bild (im Widescreen-Format 1,66:1) lässt zwar gelegentlich noch das Filmkorn erkennen, ist aber insgesamt von einer beeindruckenden Schärfe und einem wunderbaren Detailreichtum. Der Ton (Deutsch und Englisch im DTS HD Master Audio 2.0 Mono, optional mit deutschen Untertiteln) ist der Entstehungszeit angemessen und allzeit gut zu verstehen. Etliche Extras lassen den Fan noch tiefer eintauchen in die Produktionsgeschichte dieses kuriosen Films. Gewohnt fundiert ist der Audiokommentar, den Kurator Dr. Rolf Giesen gemeinsam mit Uwe Sommerlad und Volker Kronz eingesprochen hat. Erhellend sind auch die Dokumentation „Dark Arts: Inside ‚To the Devil a Daughter‘“ von 2017 (19 Minuten) und ein Interview mit dem Synchronsprecher Christian Rode, hier für Christopher Lee zu hören (43 Minuten). Hinzu kommen der britische und deutsche Kinotrailer, Werbeentwürfe, die deutsche Super-8-Fassung (34 Minuten), zwei US-Radiospots, der amerikanische und deutsche Werberatschlag sowie eine umfangreiche animierte Bildergalerie. Das 28seitige Booklet mit Texten von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad ist lediglich in den Mediabook-Ausgaben enthalten (die es in drei Cover-Varianten gib) und stand zu Rezensionszwecken nicht zur Verfügung.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.