Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Männer der Zukunft - Die nächste Generation: Andreas Brandhorst

Männer der Zukunft - Die nächste GenerationAndreas Brandhorst

Einen Anti-Rhodan schreiben, das war bei vielen Autoren die Parole der 70er Jahre. Hatte man in den 60ern noch (besser) kopieren wollen, so wollte man sich jetzt absetzen, etwas grundsätzlich anderes schaffen. Ein hehres Ziel, doch die Wirklichkeit sah anders aus. Der Weltraumwächter schaffte es nicht einmal an den Kiosk, Raumschiff Promet scheiterte am schlechten Verlagsmanagement, Commander Scott, die US-Alternative zu PR, wurde nach kurzer Zeit eingestellt, Erde 2000 ebenso. Und dann sah es doch nach einer echten Konkurrenz aus:

 

Andreas BrandhorstDie Terranauten gingen an den Start. Es gab eine wöchentliche Erscheinungsweise und ein "grünes" Konzept. Und geschrieben wurde die Serie von Autoren weit ab von PR. Von 1979 bis 1981 lief die Heftserie, die Taschenbücher erschienen noch bis 1987. Dann war der Traum ausgeträumt.

Viele der Terranautenautoren waren aber weiter in der SF-Szene mit dabei. So auch Andreas Brandhorst.

Andreas Brandhorst wurde 1956 geboren. Seit 1976 arbeitet er als Schriftsteller und Übersetzer. 1984 ist er nach Italien gezogen.

Wie so viele andere deutsche SF-Autoren auch startete er seine Laufbahn mit Veröffentlichungen bei Zauberkreis SF. 10 Romane erschienen dort zwischen 1978 und 1980. Das ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass dort in dieser Zeit nur insgesamt 26 Titel aufgelegt worden sind.

Auch bei Terra Astra veröfffentlichte er  in den Jahren 1981/1982 5 Einzelromane. Mehrere der Zauberkreisromane behandeln die Abenteuer des Geheimagenten Toger Raman, der im Auftrag des Sicherheitsbüros galaktischen Diktatoren auf die Finger sah. Kennzeichen für seine Heftromane ist der damals ungewohnt actionbetonte Stil.
 
SternenlegendeZum eingentlichen Sprungbrett entwickelte sich dann die bei Bastei erschienene Terranautenserie. Zwar stieß er erst mit Band 37 zum Team, dann jedoch entwickelte er sich zum wohl wichtigsten Autoren nach Robert Quint. Er schrieb fast die Hälfte der restlichen Hefte. Und bei der anschließenden Fortsetzung in Taschenbuchform, kamen dann sogar 10 von 17 Titel aus seiner Feder.
 
Der grüne PhönixDiese Taschenbuchfortsetzung erschien über einen Zeitraum von sechs Jahren und stellt ein Novum in der deutschen SF-Serienlandschaft da. Das Taschenbuch hatte nach und nach alle Funktionen des Heftes übernommen. Hier erschienen die übersetzten Romane, hier hatten die Storysammlungen eine Heimat gefunden. Und auch die Einzelromane deutscher Autoren fanden langsam Eingang in diesen Bereich. Nur bei den Serien blieb - bis heute - das Heft vorn. Zwar gab es schon seit 1964 die PR-Planetenromane, die regelmäßig erschienen. Aber dort wurden keine fortlaufenden Abenteuer geschildert, sondern es handelte sich um Einzelabenteuer, die die Hauptserie ergänzten. Ein erster Versuch startete dann 1968 bei Moewig mit den Orion-Taschenbüchern, die aber bereits 1970 wieder eingestellt wurden und später in Heftform neu aufgelegt und fortgesetzt wurden. Der zweite Versuch kam aus dem Hause Pabel. Dort nahm man K.H. Scheers ZBV-Serie, die zuerst als Leihbuch und dann in Heftform geschrieben worden war, brachte zuerst die alten Romane und fügte dann neue hinzu. Zwischen 1972 und 1980 erschien sie in zwei Auflagen und umfasste immerhin 50 Bände. Dann wandte sich Bastei der Sache zu. Als erstes erschienen 1980/82 die Abenteuer der "Söhne der Erde" von Susanne Wiemer, die es immerhin auf 26 Bände brachten. Weiter ging es dann mit den Terranauten und  1986/87 mit Thomas Zieglers neunteiligen Serie Flaming Bess. Zuletzt tummelt sich VPM mit den Perry Rhodan Taschenbuch Serien in diesem Bereich. Bisher jedoch ohne die Heftserien ernsthaft in Gefahr zu bringen.
 
Die Sirenen von CalypsoWohl kaum ein anderer deutscher SF-Autor kann soviel Taschenbuchromane vorweisen wie Andreas Brandhorst. Darunter sind auch etliche Kurzzyklen. Allein aus dem Kantaki-Universum liegen mittlerweile zwei Trilogien vor, die in den letzten Jahren erschienen sind. In die 80er Jahre fallen dagegen die Trilogie "Im Zeichen der Feuerstraße" (Bastei) und die zusammen mit Horst Pukallus geschriebene "Akasha"-Trilogie (Ullstein). 

Schatten des IchsEin Klappentext:
"Die Odyssee beginnt, als Annyms Traumstimme sich meldet und bei ihm das Phänomen des Ferndrangs auftritt. Zusammen mit seinem Mädchen Senaide verläßt Annym die Dichtwälder seiner Heimat, lernt die schwebenden Ringstädte von Gham kennen und durchquert die lebensfeindlichen Rotwüsten. Getrieben von seiner Traumstimme, mit der dunklen Ahnung, Katalysator für kommende Ereignisse zu sein, geht Annym inmitten einer Welt des Abenteuers seiner Bestimmung entgegen, ein Weg, der ihn über das Geheimnis des Magischen Schlüssels zu einem fernen Planeten führt, wo die Ersten seit Jahrtausenden den Langsamen Tod sterben."
(Klappentext Schatten des Ichs
 
Erst in den letzten Jahren kam es zur Begegnung von Brandhorst und Perry Rhoden. Bisher blieb es bei zwei Bänden im Rahmen der Perry-Rhodan-Taschenbuchserien.
 
Andreas Brandhorst war in den achtziger Jahren einer der wichtigsten und produktivsten deutschen SF-Autoren. Als ausgewiesener Heftautor, der sowohl Einzelromane als auch Serienromane schreiben konnte, gelang es ihm aber auch, im Taschenbuchbereich Fuß zu fassen. Dort beeindruckte er mit seinen Trilogien und der langjährigen Fortschreibung der Terranautenserie. Nach einer längeren SF-Abstinenz hat er sich in den letzten Jahren mit Kantaki zurückgemeldet und auch bei Perry Rhodan Taschenbücher geschrieben. Die beiden Kantaki-Trilogien gehören zum Besten, was die deutsche SF jemals hevorgebracht hat. Brandhorst ist einer der wichtigen und wohl auch einer der besten SF-Autoren der achtziger Jahre.
 
Die UnterirdischenZauberkreis SF:
(1978-1983)

197 Die Unterirdischen
203 Entscheidung auf Sigma sechs
206 Der Mikro-Tod
207 Auf den Spuren der Unbekannten
208 Die Reservewelt
210 Welt der Psionen
212 Urlaub auf Wega Neun
218 Die Kristallwelt
224 Die Vergessenen
227 Computerparasiten (Mit Arl Duncan)
260 Schatten der Nacht

Terra Astra:
(1981/82)

490 Rendezvous mit der Hölle
507 Pfad ins Nichts
517 Planeten-Odysee
Rendezvous mit der Hölle529 Zwischen gestern und morgen
530 Leclerc, der Ketzer

Die Terranauten:
(1980/81)

23 Titel
erster Band: 37
letzter Band: 96

Terranauten TBs:
(1981-1987)

10 Titel
erster Band: 101
letzter Band: 117
 
Kantaki:
(2004-2008)
6 Titel
 
Exodus der GenerationenPR-Taschenbuchserien:
(2004-2006)
2 Titel
 
Terra TB:
(1983)
1 Titel
 
Moewig SF:
(1983)
1 Titel

Corianverlag:
(1983)
1 Titel
 
Knaur:
(1985)
1 Titel
Diamant
Bastei:
(1985-1988)
4 Titel
 
Heyne:
(2009/10)
2 Titel
 
Schneider:
(1984)
1 Titel
 
Ullstein:
(1984-1986)
4 Titel (alle mit Horst Pukallus)
 
Goldmann:
(1991)
1 Titel


Andreas Brandhorst
(*1956)

erste Veröffentlichung: 1978
Pseudonyme: Thomas Lockwood, Andreas Werner, Andreas Weiler, Horst Brand

 

Zur Übersicht

 

 

Kommentare  

#1 Frank 2010-10-27 23:08
Danke für den Artikel. Kenne Andreas Brandhorst "nur" durch die Terranauten. Dort hat er mir sehr gut gefallen. Aus meiner Sicht wäre er ein guter Kandidat für einen Gastroman in der Erstauflage von Perry Rhodan.
Zitieren
#2 Hermes 2019-03-24 16:41
Manche Wünsche gehen in Erfüllung.

Aktueller Band 3005 "Wiege der Menschheit" ist von Andreas Brandhorst.
Zitieren
#3 AARN MUNRO 2019-03-26 12:16
Irgendwie fehlen mir die Kommentare im Artikel zu seinen heutigen bzw. späteren Romanen, von denen es ja auch einige gibt. Das Foto wirkt auch schon recht "jung", und meiner Kenntnis nach wohnt er wieder in Deutschland.
Zitieren
#4 Hermes 2019-03-26 12:40 Zitieren
#5 AARN MUNRO 2019-03-28 09:14
zitiere Hermes:



Alles klar, danke.
Vielleicht sollte Harantor mal ein Datum bei den Artikeln anbringen, damit man das Alter der Texte nicht nur aus den Kommentaren ablesen kann.Gleich oben an der Überschrift befestigt, wäre das ideal. Ich muss jedesmal rätseln, wann der Artikel erschien oder zu den Comments herunterscrollen und deren Daten zeitlich gegenchecken.
Zitieren
#6 Heiko Langhans 2019-03-28 10:21
Ein guter Vorschlag.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok