Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Öko-Thrill mit obligatorischen Shocker-Zutaten: Larry Brent (31) Die Müll-Monster

30Öko-Thrill mit obligatorischen Shocker-Zutaten
Larry Brent (31) Die Müll-Monster

Ein schwerer Unfall in den Versuchslaboratorien der Firma Radex führt zu einer Katastrophe! Die PSA im Alarmzustand! Und Larry Brent mittendrin! Als schließlich auch noch die Tochter und die Frau seines Freundes Peter Torell bei einem Spaziergang verschwinden, nimmt X- RAY-3 die Verfolgung auf! Welches schreckliche Geheimnis versteckt sich auf der naheliegenden Mülldeponie? Hier macht Larry Brent eine grauenvolle Entdeckung! (1)

Die Müll-MonsterLarry Brent ermittelt in Deutschland. Nicht einfach so, hat Jürgen Grasmück alias Dan Shocker seinerzeit Hanau als Handlungsort gewählt. Er hat seinen Geheimagenten damit in seine eigenen heimischen Gefilde geschickt. Auf Gruselromane.de heißt es sogar:

Die Grundidee zu diesem Roman entstammte der Realität, als ein Hanauer Unternehmer verdächtigt wurde Industriemüll im großen Stile illegal entsorgt zu haben.

Ob sich der große Dan Shocker tatsächlich von so einem Fall inspirieren ließ, weiß ich jetzt nicht zu sagen. Aber er ließ sich nicht selten von aktuellen Themen Zeit leiten. Besonders bei Larry Brent, wo aus Alltagshorror oftmals richtiger Horror erwuchs. Die Müll-Monster erschien erstmals in der Spätphase der Larry-Brent-Romane im Silber-Grusel-Krimi. Das war 1978. Das Thema Umwelt, Klima und vor allem Müll und Atom war schon damals ein Thema. So ersann Grasmück die Geschichte vom Unfall im Chemielabor, dem einige Tausendfüßler entkommen sowie anderes Krabbelviech. Die nähren sich an der nahe gelegenen Giftmülldeponie, deren Gift selbstredend illegal abgeladen wurde, und mutieren zu Monstern. Den Rest kann man sich schon denken. Der böse Wissenschaftler ist natürlich auch mit von Partie. Der ist bei Dan Shocker obligatorisch und fast nicht wegzudenken.

Die Umsetzung geht auch diesmal in Ordnung. Jo Jung kommt als Erzähler neben Jaron Löwenberg wieder ausreichend zum Einsatz. Auch diesmal sind die Sprecher alte Bekannte der Serie. Bert Stevens ist es diesmal, der den Bösewicht mimt.

Bleiben noch Wünsche offen? Diesmal fast nicht. Die Musik ist wieder sehr treffend. Dumpfe, bedrohliche Töne, die an Fortbewegungen von Rauben erinnern. Gut gemacht. Mir fehlt dennoch ein wenig die Düsternis, die dem Roman innewohnt. Man nimmt sich in entscheidenden Szenen wenig Zeit um eine Atmosphäre aufzubauen. Aber das sind Kleinigkeiten. Man hätte als Eingang eine Szene wählen können, in denen gerade der Müll abgeladen wird und ein düsterer Dialog der Bösewichte das ganze begleitet. Dies würde dem Eingang des Romans sogar etwas mehr entsprechen. Man ist sonst durchaus nahe an der Vorlage geblieben. Man nahm sich aber die üblichen kleinen Freiheiten, wie etwa den Laser Larrys sprachlich zu aktivieren: "Laser aktiviert". Ein alter Clou um den Erzählpart hier zu sparen. Auch das Smartphone, auf dem die Mitarbeitern spielt, gab es 1978 sicher nicht.

Das Cover erinnert mich diesmal mehr an den "Frosch mit der Maske", geht aber in Ordnung. Der Rot-Ton fällt ins Auge. Warum man Titel-Helden besser nicht grafisch darstellen sollte, habe ich schon in der Besprechung zu Folge 30 erklärt.

Fazit: Spannende und unheimliche Geschichte in einer akzeptablen Umsetzung. Die Vorfreude auf weitere Folgen wächst.

Die Müll-Monster
Larry Brent (31)
Erzähler: Jo Jung

Chronist: Michael Harck
Larry Brent: Jaron Löwenberg
Yvette: Olivia Büschken
Gilbert: Johannes Walenta
David Gallun: Jo Jung
Alain: David Riedel
Vicomte: Bert Stevens
Bertrand: Johannes Berenz
Claudia Pascal: Johanna Dost
Armande: Florian Clyde
Pierre: Oliver Siebeck
Gaston: Samuel Zekarias
Kommissar Perdell: Peter Sura
Irene: Maximiliane Häcke

Buch: Jürgen Grasmück
Dialogbuch: Simeon Hrissomallis
Regie: Simeon Hrissomallis
Skriptsupervisor & Redaktion: Markus Auge
Soundmixing & Mastering: Wolfgang Strauss
Musikscore: R&B Company, Michael Donner
Illustration & Design: Timo Wuerz
Layout: Wolfgang Strauss
Sprachaufnahmen: 2day production Berlin, Audioengineering W.S.

Cast- und Sprecherangaben: R&B Company

(1)= Verlagstext
(c) by author

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok