Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Nachbarschaftsromanze - »Yester – der Name stimmt doch?«

Yester – der Name stimmt doch?Nachbarschaftsromanze
»Yester – der Name stimmt doch?«

Der unlängst im stattlichen Alter von fast 101 Jahren verstorbene, legendäre deutsche Filmproduzent Artur Brauner hatte nicht nur ein Gespür für publikumsträchtige Kinostreifen („Das Testament des Dr. Mabuse“, „Old Shatterhand“, „Hitlerjunge Salomon“). Mit der CCC Television, einem Ableger seiner Central Cinema Company Film (CCC), realisierte er auch etliche sehenswerte Filme und Serien fürs Fernsehen, darunter die J.H.-Wallis-Adaption „Yester – der Name stimmt doch?“ aus dem Jahr 1971.

Yester – der Name stimmt doch?Erstaunlicherweise drehte Karl-Heinz Bieber den stargespickten Fernsehfilm fürs ZDF seinerzeit noch in Schwarz-Weiß, was die Qualitäten dieser spannenden Mischung aus Romanze und Kriminaldrama aber keineswegs schmälert. In der Hauptrolle ist Horst Tappert (1923-2008) zu sehen, der damals noch nicht in seiner Rolle als Oberinspektor Stephan Derrick in die deutsche Fernsehgeschichte eingegangen war, aber bereits als Inspektor Perkins in den Edgar-Wallace-Verfilmungen „Der Gorilla von Soho“ und „Der Mann mit dem Glasauge“ oder in der Titelrolle des Ermittlers „Perrak“ einschlägige Erfahrungen als Gesetzeshüter gesammelt hatte. In „Yester – der Name stimmt doch?“ ist er hingegen mal auf der anderen Seite des Gesetzes zu sehen – was in diesem Falle nicht wirklich ein Spoiler ist, denn die Spannung dieses Kriminalfilms ergibt sich, ähnlich wie bei den Kultkrimis um „Columbo“, nicht aus der Suche nach dem Mörder, sondern aus der Frage, ob dieser mit seinem Verbrechen davonkommt.

Yester – der Name stimmt doch?Yolande Clentz (Doris Kunstmann) und ihr erfolgreicher Ehemann Edmund (Martin Hirthe) sind neu auf das Nachbargrundstück von Ellis (Horst Tappert) und Paula Yester (Eva Maria Meineke) gezogen. Die beiden Häuser liegen einsam im Außenbezirk einer mittleren amerikanischen Stadt, dahinter liegt nur noch die Müllverbrennungsanlage der Region. Ellis Yester ist ein eher erfolgloser Journalist, der seine Tage zu Hause verbringt, während Paula das Geld verdient. Ellis ist gleich angetan von der aparten und hübschen Yolande und beginnt eine Affäre mit ihr. Da sich Edmund aber nie scheiden lassen würde, muss sich das Liebespaar etwas Anderes einfallen lassen. Eines Tages meldet sich Yester telefonisch bei Sheriff O’Doul (Charlotte Kerr) und berichtet, dass sowohl Edmund Clentz als auch seine Frau Paula spurlos verschwunden sind – vermutlich gemeinsam miteinander durchgebrannt. O’Doul stattet daraufhin gemeinsam mit den Staatsanwälten Klein (Friedrich W. Bauschulte) und O’Hara (Wolfgang Lukschy) den verlassenen Ehepartnern einen Besuch ab. Insbesondere Klein will sich mit den fadenscheinigen Erklärungen der beiden allerdings nicht zufriedengeben.

Yester – der Name stimmt doch?Zunächst wirkt „Yester – der Name stimmt doch?“ wie eine x-beliebige Romanze zwischen einem älteren Herrn und einer jungen Sexbombe. Doch mit dem Verschwinden der Partner wird der Stoff zu einem spannenden Kriminalspiel, bei dem es zunehmend zu psychologischen Scharmützeln zwischen dem heimlichen Liebespaar und dem übereifrigen Staatsanwalt kommt. Der blendend gespielte Fernsehfilm hat die US-Locations glaubhaft in Außenaufnahmen nachgestellt (lediglich der Jägerzaun und Teile der Vegetation entlarven diese als Fälschung) und kann sich auf exzellente, scharf dargebotene Dialoge stützen.

Karl-Heinz Biebers Inszenierung ist kurzweilig und spannungsreich, weshalb die Adaption auch heute noch Liebhaber finden wird. Die DVD-Erstveröffentlichung bietet ein gutes Schwarz-Weiß-Bild (im Vollbildformat 1,33:1) und einen stets gut verständlichen deutschen Originalton (in Dolby Digital 2.0 Stereo), Extras sind hingegen keine vorhanden.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.