PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Jinks, Katherine - Teuflisches Genie

Teuflisches Genie von Catherine JinksTeuflisches Genie
(Evil Genius)
von Catherine Jinks
übersetzt von Jakob Schmidt und Bernhard Kempen
Knaur Taschenbuch  50041
Originalusgabe 2005 bei Allen and Unwin, Australien
Deutsche Ausgabe April 2008-04-29
556 Seiten / € 12,95
ISBN 978-3-426-50041-5
DroemerKnaur

Wir kennen sie aus zahlreichen Filmen und Büchern, die teuflisch-genialen Finsterlinge, die nach der Weltherrschaft streben und dann am Helden der Geschichte scheitern.

Was aber ist, wenn diese Genies Kinder haben, die ähnlich genial sind und Vater aus dem Knast heraus, Pläne fürs Kind haben? Denn schließlich soll Sohnemann ja in des Vaters Fußstapfen treten.

Diese Frage geht Catherine Jinks in „Teuflisches Genie“ an. Es geht um Cadel Drakkon, adoptierter Piggot, dessen Vater aus dem Hochsicherheitstrakt nach wie vor seine Organisation lenkt...

"Böse ist nur ein Wort, das die Gesellschaft benutzt, um das Handeln mißliebigeer Personen zu verurteilen. Böse ist das Gegenteil von dem, was die Gesellschaft als Gut bezeichnet. (...) Der Begriff des Bössen ist formbar wie ein Tonklumpen. Man kann ihm praktisch jede beliebige Gestalt geben." - Aus der Einführungsvorlesung am Axis-Institut

Cadel, das Adoptivkind der Piggots, hackt sich mit sieben Jahren in Computernetzwerke ein. Doch er wird erwischt und kommt in die Obhut des Psychologen Thaddeus Roth. Dieser gilt als Spezialist für besonders schwierige Kinder. Klar, ist er doch die rechte Hand von Cadels Vater und sucht nach verbrecherischen Talenten.

Cadel erfährt von Dr. Roth wer er ist. Mittels diverser elektronischer Hilfsmittel kann Cadel sogar mit seinem Vater sprechen.

Nach und nach fördert Roth die Talente des Jungen. Und nachdem Cadel die Highschool mit dreizehn Jahren abgeschlossen hat, kommt die Überraschung, das Axis-Institut. Das ist eine Universität des Bösen. Man unterrichtet alles – von der Unterschlagung bis hin zum Giftmord. – Cadel soll dort sorgfältig auf seine Rolle als genialer Verbrecher vorbereitet werden.

Aber da ist eine e-Mail-Freundschaft und an diesen Kontakt richtet der Junge Fragen. Und als der Kontakt unterbrochen wird, werden dem Jungen nach und nach die Augen geöffnet...

Cadel beginnt sich zu wehren. Das führt zur Katastrophe.

Das ganze ist der Auftakt einer Jugendbuch-Trilogie aus Australien, die hier in Deutschland (wie so manches Jugendbuch aus dem englischen Sprachraum) im Erwachsenenprogramm erscheint. – Aber für einen Roman für volljährigen Leser, ist er manchmal eben nicht erwachsen genug.

Der Roman hat klasse und ist keineswegs eine platte Parodie auf die Bösewichter der Literatur- und Filmgeschichte. Manchmal sind hier und da Längen, die aber den Lesespaß nicht wirklich stören.

Catherine Jinks gelingt den Unterschied zwischen emotionaler und sozialer Reife zum Genie ihres Helden deutlich zu machen.

Fast alle der Pro- und Antagonisten zeichnet aus, dass sie unsympathisch sind. Eine Welt, in der selbst ein Genie schwer überleben kann. Einzig der unter seinem außerordentlichen Körpeergeruch leidende Gazo und Cadels körperbehinderte Freundin Sonja sind so was wie Sympathen. Aber genau das ist die Umgebung, die lt. der Theorie von Cadels Vater Weltbeherrscher erzeugt.

Das ganze ist der Versuch das Böse zu definieren und dem jugendlichen Leser nähe zu bringen und das auch recht unterhaltsame Art.

Doch, „TEUFLISCHES GENIE“ macht Spaß und lässt auf die beiden Folgebände hoffen, von der schon „Genius Squad“ erschienen ist – Ein Titel, der Hoffnung macht auf spaßige Lesestunden.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok