Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Albernheiten im Weltall - Gruselserie (5) Dracula - Tod im All

Die Grusel-SerieAlbernheiten im Weltall
Gruselserie (5) Dracula - Tod im All

Die Besatzung des Raumschiffs Xeron 4 stößt bei der Erkundung eines unbewohnten Planeten auf ein seltsames Relikt aus vergangenen Zeiten: Ein verketteter Sarg, von Menschenhand geschaffen! Bei der Bergung des antiken Fundes entdeckt die Mannschaft einblutiges Geheimnis... (1)

Mit Spannung erwartet wurde die neuste Folge der Gruselserie ...

Dracula - Tod im All...und das allein aufgrund ihres Titels. Dracula - Tod im All schien so unpassend und widersprüchlich, dass es gleichzeitig die Neugierde vieler Hörspielfans weckte. Zum einen gab es aber auch die berechtigte Hoffnung, dass EUROPA endlich wieder ein Dracula-Hörspiel liefert. Jene Figur, mit der das Label einst so große Erfolge gefeiert hat. Allein in der Neon-Gruselserie von H.G. Franciskowsky wurde das Thema viermal genutzt. Und es gab noch zwei Einzelhörspiele von Konrad Halver. Eines davon erfuhr in der besagten Gruselserie eine Neuinterpretation. Mit diesen Ur-Werken der 70er und 80er Jahre hat diese Geschichte nichts zu tun, oder besser gesagt kaum. Denn der einzige Punkt der Überschneidung besteht in der Titelfigur selbst. Der Vampirgraf im Universum, der die Besatzung eines Raumkreuzers terrorisiert.

Allein die Idee ist nicht schlecht - die Umsetzung lässt in vielen Punkten zu wünschen übrig. Es fehlt erneut die Ernsthaftigkeit und die düstere Atmosphäre. Zwischendurch kommt man zu dem voreiligen Schluss, dass EUROPA gar keine Gruselhörspiele mehr machen kann. Wenn man sich jedoch so manches Drei???-Fragezeichen-Hörspiel ins Gedächtnis ruft, welches durchaus gruselig und spannend sein kann und bei dem es auch an Atmosphäre nicht mangelt, dann fragt man sich doch, warum es bei der Gruselserie oft nicht gelingt. Die entsprechende Länge haben die Hörspiele. Und im vorliegenden Fall ist sogar fast egal ob der Gegner der Astronauten nun ein Monster, ein Alien oder eben Dracula ist. Wenigstens bleibt man bei der Vernichtung des Wesens den Klischees alter Tage treu. Doch es fehlt wirklich der Gruseleffekt - und Udo Schenk gibt sich als Dracula nun wirklich alle Mühe, aber auch er wirkt eher albern als gruselig.

Auch der weibliche Vampir wurde schon in der alten Dracula-Vertonung nach Bram Stoker wesentlich unheimlicher und effektvoller dargestellt. Wenn man schon eine Vampirin im Blutrausch schildert dann doch bitte mit dem nötigen Ernst oder wir bleiben im Momentum des Kinderhörspiels - denn nichts anderes scheint Sinn und Zweck der Umsetzung zu sein. Es als Quatsch anzusehen, sich mit dem Genre zu befassen ist allerdings ein Fehler. Ein Fehler, den die Kollegen in den 70er-Jahren nie gemacht haben.

Ganz schlecht ist dieses Hörspiel aber auch nicht. Da Udo Schenk nun Dracula ist, springt Christian Brückner als Erzähler ein. Die deutsche Stimme von Robert de Niro hat allerdings nur zu Beginn des Hörspiels etwas zu sagen. Am Ende kommt dieses Hörspiel ganz ohne Erzähler aus. Gertie Honeck, die als deutsche Stimme von Kate Mulgrew bereits Erfahrungen als Raumschiff-Kommandantin gesammelt hat, bekam ihr Gelegenheit diese erneut auszuleben.

Die Musikbeimischungen stammen zum Großteil aus den 80er-Jahren und einige erinnern an die alte Perry Rhodan-Serie. Hier wurden einige Töne bereits verwendet. Das Cover ist angemessen, wenn man das Hörspiel bewertet. Es hat ein wenig Comic-Charakter und auch wenig gruseliges. Zeichnerisch ist es aber top.

Fazit:
Blutsaugen im All hätte auch ohne Dracula funktioniert. Einiges wirkt sehr an den Haaren herbeigezogen und Gruselatmosphäre sowie Ernsthaftigkeit sucht man vergebens. Der Verdacht eine Art versteckte Persiflage gehört zu haben, drängt sich einen auf. Letztes ist eine Parallele mit Folge 3.

Dracula - Tod im AllDracula - Tod im All
Gruselserie 5
Sprecher:
Erzähler - Christian Brückner

Valentina Alexandrowa - Gertie Honeck
Stella Dupont - Merete Brettschneider
Björn Hellström - Romanus Fuhrmann
Tarik Thomalla - Peter G. Dirmeier
Diana Labahn - Anna Carlsson
Walther Beenstock - Jürgen Uter
Dracula - Udo Schenk

Produktion:
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion: Hilla Fitzen
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Kristian Körting, Jan Friedrich Conrad, Jens-Peter Morgenstern,
Andris Zeiberts, Constantin Stahlberg
Ca. 59 Min.
(P) & (c) 2019 SONY MUSIC ENTERTAINMENT (GERMANY) GmbH

(c) by author

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.