Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein ›ewiger‹ Krimiklassiker - tatort - Gedanken zur 1000. Folge

tatortEin ›ewiger‹ Krimiklassiker
tatort - Gedanken zur 1000. Folge

Wenn in wenigen Wochen die 1000. Folge über den Bildschirm geht, dann ist die Krimireihe TATORT die folgenreichste des deutschen Fernsehens - und zwar vierstellig.

Kaum eine andere Serie hat das geschafft, ausser die vielen Telenovelas und Dailey-Soaps. Doch für die ist das ein Kinderspiel, bei täglichneuen Folgen.


Dabei war der TATORT in den ersten Jahren eben nur der TATORT. Die bekannteren Krimiserien liefen im ZDF. "Der Kommissar", "Der Alte", "Derrick". Die Reihe mit den wechselnden Kommissaren interessierte nur gelegentlich. Meist immer dann, wenn ein spektakulärer Fall gezeigt wurde. Das änderte sich ein bisschen mit Schimanski und ab den 90er Jahren war der TATORT die wichtigste Krimireihe im deutschen TV.

Längst hatte er den ZDF-Krimi den Rang abgelaufen. Die alten Kommissare des Ringelmann-Universums gingen nach und nach in Pension. Die beliebten Gesichter verschwanden. Die Nachfolger konnten an die einstigen Erfolge kaum anknüpfen. Der TATORT war da von Anfang an besser dran. Man war nicht auf einen Kommissar festgelegt. Es ermittelten verschiedene Teams in den verschiedenen Bundesländern. Und die meisten von Ihnen wurden auch immer wieder ausgetauscht. Damit war das Konzept zwar zunächst nicht so beliebt, weil dem Zuschauer die wöchentliche Begegnung mit seiner Identifiaktionsfigur fehlte, aber in den ausgehenden 90er Jahren wandelte sich eben die Zeit. Der TATORT gewann Oberwasser. Die Zuschauer brauchten keine Idendifikationsfigur mehr. Gute Krimis in Kinoqualität waren gefragt.

Der Tatort lieferte von Anfang Krimis mit aktuellen Bezügen, zeigte soziale Missstände auf und legte oftmals eindrucksvoll dar wie schwach das Individuum Mensch sein konnte.

Im legendären Früh-Tatort "Reifezeugnis" wurde gleich das erste Tabu gebrochen. Eine Schülerin hat eine Liebesbeziehung zu ihrem Lehrer. Drumherum wurde eine Mordgeschichte gewoben, die aber eigentlich nur Nebensache war. Die Spannung oder besser gesagt das Interessante an diesem Film zog sich allein aus der Lehrer-Schüler-Beziehung und den damit verbundenen Querelen zwischen dem Lehrer, der Ehefrau, einigen Mitschülern und einem verliebten jungen Mann, der auf der Strecke bleibt.

Mit der Figur des Zollfahnders Kressin gelang dem WDR eine Ermittlerfigur voller Extreme. Ein Kommissar, der keiner war. Eine Art James Bond mit Hang zu schnellen Wagen und schönen Frauen. Sieghard Rupp stellte den Sonderling dar, der von Anfang an polarisierte. Danach kam haferkamp. Ein Kommissar, der gern Bouletten aß und hin- und wieder mit seiner Exfrau schlief um in kniffligen Fällen die helle Erleuchtung zu erlangen. Dessen Nachfolger war Schimanski, der Rüpel-Kommissar. Einer, der ein wenig in die Fußtapfen des Zollmannes Kressin schlüpfte, aber weniger schick und heldenhaft war. Der WDR lieferte sicher die interessantesten Typen. Aktuell ermittelt dort das Team Ballauf/Schenk.

In BW gab es in der Frühphase einen Kommissar Lutz. Ein richtiger Typ Beamter mit Sakko und Schnäuzer, der aber recht einfühlsam ermitteln konnte. Mit "Kein Kinderspiel" brach auch er ein Tabu. Der Mord an einem Kind musste geklärt werden. Damals im Krimi ein Wagnis. Und auch wenn sich der Mord am Ende als Selbstmord herausstellte war das vielleicht sogar noch kontroverser. In "Rot-rot-tot" war einem Frauenmörder auf der Spur, der seine Krawatte nutze um Rothaarigen die Kehle zu zuschnüren. Gespielt wurde dieser von Curd Jürgens. So einen prominenten Gegenspieler bekam man nicht alle Tage und als er zusagte, entwickelte man eigens für ihn dieses Drehbuch.

Lutz ermittelte auch im Familienmilleu. Ein Drama löscht Frau und Kinder aus. Eine erneuets Tabu und ein brisantes Thema, welches gerade in den 70er Jahren einigen Staub aufwirbelte.

Zur Tradition des Tatort gehörte auch, dass Frauen hin- und wieder als Ermittler auftauchten. Eine von Ihnen war Karin Anselm. Sie gehörte mit ihrer sachlichen und ruhigen Art zu den erfolgreichsten Damen mit Pistole. Ihr berühmtester Fall "Peggy hat Angst", wo es um einen irren Frauenmörder geht.

Die Themen in heutigen Tatorten sind noch immer aktuell. Die Erzählweise hat sich etwas geändert. Die Bilder sind bunter und in HD. Je nach Einsatzort und Kommissar gibt es mal mehr und mal weniger Action. Doch der Tatort ist wie früher auch immer noch ein Experimentierfeld. Man konnte es sich leisten mal was ungewöhnliches zu probieren und Typen wie Schimanski oder Kressin einzusetzen. Wenn's in die Hose ging, probierte man eben was Neues. Der Tatort hat sich durch sein Konzept unsterblich gemacht. Denn Krimis sind immer gefragt. Gedacht hätte das wohl niemand als Walter Richter alias Kommissar Trimmel im allersten Tatort ein "Taxi nach Leipzig" bestieg. Der Kommissar des NDR gab den Startschuss. ihm folgten viele. Den 1000. Fall löst Maria Furtwängler als Charlotte Lindholm gemeinsam mit Axel Milberg ebenfalls für den NDR. Und wieder heißt die Folge "Taxi nach Leipzig". An Bord sind einige der Schauspieler aus der ersten Folge. Ich denek, da schaut man gerne zu.

Zum 1000. Tatort
The best cases ever

1.   Reifezeugnis 
2.   Rot-rot-tot 
3.   Das Haus im Wald
4.   Weil sie Böse sind (folgt...)
5.   Peggy hat Angst
6.   Geburtstagsgrüße

7.   Das Lederherz
8.   Der Spezialist
9.   Alles umsonst (folgt...)
10. Tote Taube in der Beethovenstraße (folgt...)

Weitere tolle Tatort-Filme:
40 Jahre Tatort - Haferkamps Fälle: Zweikampf
40 Jahre Tatort-Haferkamps Fälle: Rechnung mit einer Unbekannten

40 Jahre Tatort - Das neue Jahrtausend: Direkt ins Herz
40 Jahre Tatort - Das neue Jahrtausend: Requiem 
40 Jahre Tatort - Das neue Jahrtausend : Hitchcock und Frau Wernicke

und die Artikelserie von Ingo Löchel
40 Jahre Tatort

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.