Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Go West! - 7. Juni 2019

Go WestWieder der ›Westen‹
7. Juni 2019

Jedes Jahr führe ich zwei kleine Reisegruppen durch den Westen der USA. Dazu lege ich in Facebook ein Reisetagebuch an, das auch im Zauberspiegel erscheinen soll. Es geht zu legendären Orten des Wilden Westen auf den Spuren von Cowboys, Indianern und eines spannenden Stücks Geschichte. -

Folgt mir ...

Thomas Nelsons Haus in YorktownUnd weiter im Historic Triangle
Von Williamsburg fuhren wir heute weiter nach Yorktown. Hier endete im Oktober 1781 faktisch der amerikanische Unabhängigkeitskrieg mit der Kapitulation der englischen Armee. Das relativ kleine Schlachtfeld ist hervorragend interpretiert. Das Haus der Farmerfamilie Moore, in dem die Kapitulation ausgehandelt wurde, steht noch und kann betreten werden.

Zu den siegreichen Truppen von Washingtons Continental Army gehörten viele deutsche Siedler aus Virginia und Pennsylvania, und zu den Kommandeuren gehörte General Friedrich Wilhelm von Steuben, der die amerikanische Armee ausgebildet hatte.

Auf der Seite der Engländer standen Soldtruppen aus mehreren deutschen Kleinstaaten, etwa aus Hessen, Braunschweig, Zweibrücken und Ansbach-Bayreuth. Yorktown wird daher von Historikern häufig die “deutsche Schlacht” genannt. (Bild 283 – 286)

Im Haus der Familie Moore trafen sich Parlamentäre der Briten und der amerikanisch-französischen Armee und verhandelten die Kapitulation. (Bild 287 – 291)

Die kleine Staddt Yorktown war vor dem Unabhängigkeitskrieg ein bedeutender Hafen am York River. Nach der Belagerung war ein großer Teil des Ortes zerstört. Die noch vorhandenen Häuser wurden sorgfältig erhalten und stellen heute wichtige Zeitzeugnisse dar. (Bild 292 – 297)

Von Yorktown aus fuhren wir nach Jamestown. Hier errichteten 1607 englische Kolonisten die erste europäische Siedlung an der Atlantik-Küste. Heute ist dieser Ort eine archäologische Stätte. (Bild 298 – 302)

Vom Siedlungsplatz der ersten Engländer in der Neuen Welt fuhren wir zu einer Rekonstruktion von Jamestown, einem Living History Museum, wo das Leben der Kolonisten dargestellt wird. Hier liegen auch Nachbauten der Schiffe, mit denen die "Virginia Company", die englische Siedlungsgesellschaft, die Siedler nach Amerika brachte. (Bild 303 – 307)

Mit Schiffen wie diesen waren die Kolonisten über 4 Monate lang unterwegs - mit ungewissem Ziel. (Bild 308 – 310)

Neben der Siedlung Jamestown ist auch ein Dorf der Powhattan-Indianer mit den typischen Waldland-Wigwams. rekonstruiert worden. (Bild 311 – 312)

 


Go WestDie erste Gruppe


Die zweite Gruppe

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok