PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Barnes, Jonathan - Das Albtraumreich des Edward Moon

Barnes, Jonathan - Das Albtraumreich des Edward MoonDas Albtraumreich des Edward Moon
(The Somnambulist)
von Jonathan Barnes
Deutsch von Biggy Winter
Hardcover
ISBN: 978-3492701570
399 Seiten / 19,90 €
Piper Verlag

Mit diesem Buch hat Jonathan Barnes sein Debüt abgeliefert. Und das ist ihm gelungen. Nach dem ich eigentlich seit Jahren nur noch Heftromane gelesen habe, griff ich hier direkt nach der Veröffentlichung mal wieder zu einem echten Buch. Und ich habe es nicht bereut.

Drei Dinge waren es, die mich dieses Buch kaufen ließen: Das Cover, der Klappentext und eben das es ein Debüt ist. Ich finde, dass Autoren in ihrem Erstling oft etwas Besonderes abliefern. Werke, die ungezwungen geschrieben wurden und deshalb etwas enthalten, was ihnen oft danach nicht mehr gelingt.

Zum Cover: Dieses verhutzelte Männchen mit dem Zylinder und Monokel sieht schon abstrus genug aus um mein Aufsehen zu erwecken. Das man hier nicht mehr mit einem normalen Menschen rechnen sollte, schien klar.

Der Klappentext:

„Seien Sie gewarnt! Dieses Buch besitzt keinen wie auch immer gearteten literarischen Wert!

Dieser Roman ist ein grässliches Konvolut von Unsinnigkeiten, bevölkert von wenig überzeugenden Charakteren, geschrieben in öder Prosa, oft genug lächerlich und durchweg bizarr. Sie werden kein Wort glauben, und doch ist alles wahr!“

Werfen wir einen Blick auf die Hauptfigur und die Zeit, in der sich alles folgende abspielt. Edward Moon, ehemals gefeierter Star der Londoner Szene, heute im Jahre 1901 hat er seine besten Zeiten schon hinter sich und er ist schon dankbar, wenn man ihm noch etwas Aufmerksamkeit schenkt. Doch in diesem alten Mann steckt immer noch ein wacher Geist und er ist der Polizei auch jetzt noch eine Hilfe bei unlösbaren Fällen. Besonders bei diesem, der alle Grenzen der Fantasie sprengt. Zusammen mit seinem Partner wird er zu einem Fall hinzugezogen, der immer abstruser wird. Wo wir bei seinem Partner sind. Ein zwei Meter großer Schlafwandler, der nie ein Wort spricht und sich über eine kleine Kreidetafel der Außenwelt mitteilt, wenn auch gespickt mit Rechtschreibfehlern en masse. Vorwiegend ernährt sich von Milch, die er literweise in sich kippt. Außerdem spürt er scheinbar keinen Schmerz, wieso sonst kann er gefahrlos von Schwertern durchbohrt werden?

Das Buch wird erzählt aus der Ich-Perspektive, allerdings nicht wie man erwarten könnte von Edward Moon. Wer der geheimnisvolle Erzähler ist, wird an dieser Stelle nicht verraten. Edward Moon und der Schlafwandler jagen zusammen mit dem Direktorium, einer Vereinigung, die nicht weniger seltsamere Menschen hervorbringt als Moon einer ist, einen Mörder. Was zu Beginn noch ein normaler Fall werden könnte, stellt Mr. Moon und den Leser bald vor immer mehr Rätsel. Fliegenmenschen, als Chinesen getarnte Diener, alte Männer in Schuljungenuniformen verbreiten Angst und Schrecken, eine Sektenartige Firma mit Namen Love, Love, Love & Love, seltsame Insassen in Gefängnisse die mit Edward Moon in zweifelhafter Verbindung stehen, bewacht von noch undurchsichtigeren Wärtern und und und…

Das Mr. Moon auf seltsame Prostituierte steht, sollte nur noch schnell am Rand erwähnt werden.

Wie ich viel zum Inhalt erzählen soll, weiß ich gar nicht. Zum einen ist die Story, doch recht verwinkelt und verworren, ohne aber schwierig zu lesen zu sein, wenn man geistig auch immer dabei bleiben muss, zum anderen will ich auch nichts verraten, was die Vorfreude wegnimmt. Fast wichtiger noch als die Handlung ist die Atmosphäre, die einen mit auf eine fantastische Reise in die Vergangenheit nimmt.

Aus den zwei Morden wird immer mehr und London ist nicht mehr das, was es einmal war. Die erfundenen Figuren werden mit Personen aus der Realität verbunden und erhalten so echtes Leben für den Leser.

Das Ende lässt keine im Buch gestellten Fragen offen, lässt aber Platz für eigenes Nachgrübeln. Und lässt einen auch einen Folgeroman erwarten.

Das nächste Buch von Jonathan Barnes, „The Domino Men“, ist in England bereits erschienen. Leider wird nicht an den Vorgänger angeknüpft. Die Handlung ist zwar wieder in London angesiedelt, allerdings in der Gegenwart. Die Abstrusität des Albtraumreichs scheint nicht mehr erreicht zu werden.

Kommentare  

#1 Gabriel Adams 2008-07-10 13:18
Ein Buch, bei dem ich hin- und her gerissen bin. Einerseits klingt der Inhalt ja ganz interessant, und die Rezis, die ich bislang gelesen habe, waren alle recht positiv. Andererseits befürchte ich, dass mir das Buch im Endeffekt doch zu abgehoben ist und mich allzu sehr an den (in meinen Augen) enorm überbewerteten Stummfilm "Das Cabinet des Dr. Caligari" von 1920 erinnert. Dass das Buch gerade mal 400 Seiten hat und man dafür dann 20 Euro hinlegen soll, schreckt mich zusätzlich ab.
Na mal sehen. Irgendwann wird ja hoffentlich die Taschenbuchausgabe erscheinen...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.