Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (7) Die Mumie Merikara und der Scarabäus-Käfer

Europas Gruselserie: Schauplätze des SchreckensSchauplätze des Schreckens (7)
Die Mumie Merikara und der Scarabäus-Käfer

Die 18teilige Gruselserie von H.G. Francis lieferte so manchen Schauplatz. Sei es Schloss Düsternbrunn oder die Insel der Vampire, die Transsilvanien vorgelagert ist. Alles fiktiv? Mitnichten! Es gab auch Orte, die es wirklich gibt. Doch der Reihe nach. Ich wage eine Reise an die Originalschauplätze der Hörspielserie. Jedenfalls soweit es sie gibt. Und ich wage eine Einordnung in die fiktiven Orte. Folgt mir in die Länder der Schrecken.

Die Serie wurde 1981 veröffentlicht und brachte es bis 1982 auf 18 Folgen, wobei einige wenige Folgen Neuauflagen älterer Einzelprodukte waren. Die 15. Folge lieferte nur die Musik, also den Soundtrack der Serie. 1999 gab es eine Neuauflage auch auf CD, wobei die Folge 15 durch ein weiteres älteres Einzelhörspiel aus den 70er-Jahren ersetzt wurde. 1987/88 gab es zwischenzeitlich eine 10teilige Neuauflage bestimmter Folgen.

Die Begenung mit der MördermumieMit Folge 7 nimmt sich Franciskowsky wieder einer neuen Thematik an. Aber auch dies ist ein altes Gruselthema (ähnlich wie bei Frankenstein, Vampiren und Geistern). Die Horrorameisen sind bislang das modernste Gruselthema der Reihe. Doch weitere werden folgen.

Der Verfasser dieser Zeilen konnte dem Mumienthema nie viel abgewinnen. Lebende Mumien sind mir einfach zu un-gruselig. Sie sind zudem behäbig und wenig bedrohlich. Nichts, aber auch rein gar nichts wäre denkbar um einer lebenden Mumie in die Klauen zu fallen. Man könnte Ihnen mit Leichtigkeit entkommen. Außerdem sind sie eine Art Zombie. Lebende Tote haben aber als Vampire, Geister und Wiedergänger deutlich mehr Bedrohungspotenzial. Selbst das Zombiethema (folgt als Folge 17) kann weitaus spannender sein.

Klappentext
Ein Fluch der Pharaonen? Dr. Jansing, deutscher Archäologe, glaubt es nicht. Er dringt in das Grab der Pharaonen ein und öffnet den Sarkophag ... Geister der Wüste werden lebendig, Horden der Nacht jagen die Grabschänder, die sich über die Götter zu erheben wagten! Die Prophezeiung wird Wahrheit: Merikara, Schrecken der Wüste, entsteigt dem Grab und rächt den Frevel. (1)

Weitgehend un-spannend
Ausgerechnet das längste Hörspiel der Reihe ist auch das am wenigsten spannendste. Der Autor bedient alle klassischen Klischees der Mumien. Die, welche plötzlich auferstehen um Grabräuber zu bestrafen. Dabei erwachen auch Artefakte wie etwa ein Scarabäus-Käfer zum Leben und eine steinerne Schlange wird plötzlich sehr agil.

Die Begenung mit der MördermumieSprecherriege
Die Auswahl der Sprecher ist wie immer gut bei EUROPA. Da kommt z.B. Hannes Messemer als deutscher Archäologe daher, der mit seiner Tochter dem Fluch des Merikara auf der Spur ist. Heidi Schaffrath ist seine Tochter und Joachim Richert sein Mitarbeiter. Ein Trio gegen das Böse also diesmal. Und alle drei überleben das Abenteuer.

Die MumieNeuauflagen
Das Hörspiel erfuhr zwei Neuauflagen mit jeweils einigen Veränderungen bei der Musik. Für die Folge hat man allerdings eigens eine eigene Musik mit ägyptischen Flair geschaffen, so dass die Musikkonserve von Herrn Bohn nur teilweise herhalten musste. Die Änderungen sind deswegen spürbar aber doch zurückhaltender als in den Folgen davor und danach. 1987 erschien das Hörspiel auf Kassette in der Reihe „Grusel“ von EUROPA, in der 10 Folgen aus der alten Serie neu aufgelegt wurden. 1999 folgte dann die CD-Neuauflage.

Die Frage nach dem Handlungsort
Diese Frage beantwortet sich gleichermaßen einfach wie logisch. Ägypten, irgendwo im Tal der Könige. Eine genaue Ortsangabe wird vermieden. Es ist das einzige Mumienabenteuer und das einzig orientalische in der Reihe.

1Sprecher
Erzähler -Günther Ungeheuer

Dr. Erich Jansing - Hannes Messemer
Heide Jansing - Heidi Schaffrath
James Callaghan- Joachim Richert
Muhammad - Wolf Rahtjen
Jussuf -Gottfried Kramer
der Kommissar - Peter Kirchberger
Merikara - Klaus Klein
Ägypter - Gernot Endemann, Michael von Rosspatt (nicht genannt)
Hamir – Volker Bogdan (nicht genannt)

Auflagen
1981 Die Begegnung mit der Mörder-Mumie (Die Gruselserie – Folge 7)
1987 Die Mumie (Grusel – Folge 7)
1999 Die Begegnung mit der Mörder-Mumie (Die Gruselserie – Folge 7, RDK-Version)

Bereits erschienen:
Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (1) Liebesbeichte aus der "eisernen Lunge"
Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (2) Hemators Kopf und Eireens „Oberstübchen“
Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (3) Ungeheuer gegen Dracula
Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (4) Real, fiktiv und tot - 3 Paare im Schloss des Grauens
Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (5) Insektenimport aus Hollywood
Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (6) Kitzliger Werwolf gegen kratzende Vampirin
Europas Gruselserie: Schauplätze des Schreckens (8) Gräfin Dracula ist ein faules Weib

(1) = Klappentext

Kommentare  

#1 Thorsten D. Köhn 2018-11-04 19:09
Hallo,

ich bin ein Riesenfan dieser Hörspiele, danke für die Informationen an dieser Stelle.
Bei der Mördermumie ist noch etwas Auffälliges: Es stirbt "immer" Ali (2x).
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok