Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Go West! - 14. Mai 2015

Go WestNoch eine Reise in den ›Wilden Westen‹
14. Mai 2015

Jedes Jahr führe ich zwei kleine Reisegruppen durch den Westen der USA. Dazu lege ich in Facebook ein Reisetagebuch an, das auch im Zauberspiegel erscheinen soll. Es geht zu legendären Orten des Wilden Westen auf den Spuren von Cowboys, Indianern und eines spannenden Stücks Geschichte. -

Folgt mir ...


Das Staatscapitol – Sitz von Parlament und Regierung mit einer grandiosen Statue des Apachenkünstlers Allan HouserOklahoma City
Nach 26 Stunden Reise in Oklahoma City angekommen. Der Weg ins amerikanische Herzland - die Provinz - ist weit. Direktflüge von Europa aus gibt es hierher nicht. Jetzt wird erstmal ausgeschlafen.

Auf dem Flughafen empfängt den Reisenden eine grandiose Houser-Statue einer Apachenfamilie. (Bild 01 der Galerie)

Nach dem Frühstück wird die Logistik der Reise vorbereitet, und am Abend kommen die ersten Mitreisenden an.

Heute Vormittag habe ich das Fahrzeug geholt, ein 15-sitziger van, wie immer. Hier zu sehen vor unserem ersten Hotel, dem Holiday Inn Airport. (Bild 02 der Galerie)

Als unter Präsident Andrew Jackson in den 1820er Jahren die Vertreibung der Indianervölker des Südostens begann, wurde ein trockenes, verstepptes Gebiet im Westen als „Indianerterritorium“ festgelegt. Hier sollten die Völker, die aus ihren ursprünglichen Gebieten vertrieben worden waren, angesiedelt werden. Es kamen die Cherokee, die Choctaw, die Seminolen – letztlich waren es mehr als 160 Indianervölker, die sich zwangsweise in dieser Region niederließen und irgendwann hofften, daß dieses Indianerterritorium ein indianischer Bundesstaat werden würde.

Dieser Traum blieb Illusion. Aus dem Gebiet wurde der heutige Staat Oklahoma.

Die Hauptstadt, Oklahoma City, entstand am 22. April 1889, als das Indianerterritorium stückweise zur Besiedelung freigegeben wurde. Die ersten Zelte und Bretterbuden wurden an diesem Tag auf sogenannten „unassigned land“ errichtet, so nannte man ein Gebiet, das keiner Indianerreservation zugeschlagen worden war. Vorausgegangen war der erste „Land Run“, den man sich auch buchstäblich so vorzustellen hat: Es war ein „Rennen um Land“. An der Grenze dieses zur Besiedelung freigegebenen riesigen Areals standen die künftigen Kolonisten mit Pferden, Fuhrwerken oder nur dem, was sie auf dem Leibe trugen. Ein Startschuß wurde abgefeuert, und alle preschten los und nahmen vorher vermessene Parzellen in Besitz. Die Schnellsten kriegten die besten Stücke.

An jenem Tag stürmten rund 10.000 Menschen in dieses Gebiet und ließen sich als Heimstätter registrieren. Bis etwa 1900 verdoppelte sich die Bevölkerung der Region rings um Oklahoma City.

Der „Oklahoma Land Run“ wurde zum geflügelten Wort; denn auf diese Weise wurde letztlich nach und nach das ganze Territorium verteilt und zur „Last Frontier“, zur „letzten Grenze“. 1907 wurde das „Indian Territory“ zum Bundesstaat – leider nicht zum indianischen Staat, wie die Stämme es einst gehofft hatten. Die Staatshauptstadt wurde von Guthrie, einem kleinen Provinznest, nach Oklahoma City verlegt und der Bau des Capitols wurde begonnen, das 1919 fertiggestellt wurde. Die heute zu bewundernde Kuppel wurde allerdings erst 2002 aufgesetzt.

Als 1928 in und um Oklahoma City Öl entdeckt wurde, setzte ein rasantes Wachstum ein, das erst durch die Wirtschaftsrezessionen in den 1970er und 1980er Jahren gebremst wurde. Seit der Jahrtausendwende wächst Oklahoma City wieder stetig und erlebt eine neue wirtschaftliche Blüte.

Oklahoma City, einst mitten in der Steppe gelegen, ist heute eine moderne Metropole mit fast 560.000 Einwohnern; das ist für eine amerikanische Stadt im ländlichen Raum beeindruckend. Wenige Städte im amerikanischen Westen erreichen eine solche Größe.

Für den Besucher aus Europa ist das manchmal schwer verständlich, weil die Städte sich hier weit in die Fläche dehnen und daher wesentlich größer wirken als die Einwohnerzahl tatsächlich ist. Man hat eben viel Platz.

Hier werde ich heute Abend und morgen meine erste Reisegruppe, 6 geschichtsbegeisterte Menschen, treffen.

Das Foto zeigt das Staatscapitol – Sitz von Parlament und Regierung. Davor wieder eine grandiose Statue des Apachenkünstlers Allan Houser, der überall präsent ist, so wie das indianische Erbe in Oklahoma inzwischen sehr gepflegt wird. (Bild 03 der Galerie)

Gleich in der Nähe liegt das JIM THORPE BUILDING, ein Regierungsgebäude, das nach dem indianischen Rekordläufer Jim Thorpe benannt ist, der bei den Olympischen Spielen in Berlin in den 1930er Jahren Goldmedaillengewinner war.

Gegenüber erinnert ein historischer Bohrturm an die große Vergangenheit der Ölindustrie in Oklahoma. Jenseits davon steht das Justizministerium. (Bilder 04-07 der Galerie)

Die erste Gruppe
14. Mai
15. Mai
16. Mai

17. Mai
18. Mai
19. Mai
20. Mai
21. Mai
22. Mai
23. Mai
24. Mai
25. Mai
26. Mai

27. Mai
28. Mai
29. Mai
30. Mai
31. Mai

Die zweite Gruppe
1. Juni

2. Juni
3. Juni
4. Juni
5. Juni
6. Juni
7. Juni
8. Juni
9. Juni
10. Juni
11. Juni
12. Juni
13. Juni
14. Juni
15. Juni
16. Juni
17. Juni
18. Juni
19. Juni

Zur EinleitungDie erste GruppeDie zweite Gruppe

Kommentare  

#1 Alter Hahn 2015-05-14 00:09
Ich genieße Dietmars Reiseberichte immer schon am Morgen früh auf Facebook. Jetzt hätte ich die Zeit und vielleicht auch das Geld um eine solche Reise zu machen - und jetzt spielt die Gesundheit nicht mehr mit. Aber durch die Bilder und die gute Erläuterung ist es mir, als sei ich selbst dabei. Innerlich bin ich es und in Arizona habe ich ja schon einen Hauch des "Wilden Westens" verspürt.

Man kann im Leben nicht überall hin kommen. Danke, Dietmar, für diese Reise in Gedanken...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.